FCB-Blog

Unseren Blog findet Ihr auch bei Blogger.Dieser Link bringt Euch direkt zu unserer Seite bei Blogger:

www.stern-des-suedens.blogspot.de 

                    

      

            


19. Februar 2018, 11:19

Basketballer des FC Bayern Pokalsieger 2018 !

Die Basketballer des FC Bayern haben den ersten von drei möglichen Titeln eingefahren. In Ulm wurde der FC Bayern Basketball beim Top Four-Turnier nach einem Sieg im Finale über Alba Berlin Pokalsieger 2018 !
Dabei schafften die Basketballer des FC Bayern etwas Historisches. Es war der erste Triumph im Pokal nach genau 50 Jahren. Letztmals konnten die Basketballer des FC Bayern den Deutschen Pokal 1968 gewinnen.
Zudem ist es der erste Titel für den FC Bayern Basketball seit 2014, als man Deutscher Meister wurde.
Im Halbfinale des Top Four-Turnier setzte sich der FC Bayern Basketball gegen Gastgeber Ulm mit 84:73 durch und das Finale gegen Alba Berlin gewann der FC Bayern Basketball mit 80:75.
Für die Basketballer des FC Bayern könnte es eine ganz große Saison werden, sogar das Triple ist noch möglich. Durch den Triumph beim Top Four wurde der erste Titel bereits eingetütet. In der Meisterschaft sind die Basketballer des FC Bayern aktuell Tabellenführer und im Eurocup spielen die Basketballer des FC Bayern auch eine gute Rolle und haben noch alle Chancen.
Aber den Pokaltriumph sollte man jetzt erstmal genießen, die Basketballer des FC Bayern haben es absolut verdient nach einer bisher ganz starken Saison.
Herzlichen Glückwunsch an den FC Bayern Basketball zum Pokalsieg 2018...

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


19. Februar 2018, 11:17

Lewy rettet Sieg in Wolfsburg

Etwas glücklich, aber hoch verdient gewann der FC Bayern sein Bundesliga-Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg mit 2:1. Ein verwandelter Strafstoß von Robert Lewandowski kurz vor Schluß belohnte drückend überlegende Bayern.
Nur wenige Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Besiktas Istanbul warf Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der nach überstandenen grippalen Infekt, wieder auf der Bank saß, die Rotationsmaschine an.
Mats Hummels, Jerome Boateng, Joshua Kimmich, Thomas Müller, David Alaba und Robert Lewandowski saßen alle zunächst nur auf der Bank. Eine Rotation über die man streiten kann. Jedenfalls hätte sich das fast gerächt, dass beim FC Bayern nur eine B-Elf auflief.
Während Hummels, Boateng und Kimmich gar nicht zum Einsatz kamen, wurden Müller, Alaba und Lewandowski im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Neben dem langzeit verlezten Manuel Neuer mußte der FC Bayern auch auf Arturo Vidal aufgrund einer Gelbsperre verzichten. Kingsley Coman und James Rodriguez wurden geschont und standen für das Spiel in Wolfsburg gar nicht im Kader.
Niklas Süle und Javier Martinez bildeten die Innenverteidigung, außen verteidigten Rafinha und Juan Bernat. Sebastian Rudy spielte im defensiven Mittelfeld und für Lewandowski stürmte Sandro Wagner zunächst. Und sehr erfreulich: Nach langer Verletzungspause stand Thiago in der Startelf und gab sein Comeback.
Javier Martinez hatte die erste gefährliche Aktion für den FC Bayern, der sofort in dem Spiel das Kommando übernahm. Aber nur wenigen Minuten später geriet der FC Bayern nach dem ersten nennenswerten Angriff der Wolfsburger früh in Rückstand. Didavi traf zum 1:0 für den VfL Wolfsburg. Es sollte die einzige echte gefährliche Aktion der Wolfsburger im gesamten Spiel bleiben. Nach dem Rückstand wurde die Überlegenheit des FC Bayern immer größer, mit viel Ballbesitz, aber der FC Bayern kam zunächst kaum zu guten Torgelegenheiten, weil die Wolfsburger nur hinten drin standen, verteidigten und die Räume eng machten. Da war kaum ein Durchkommen.
Niklas Süle hatte dann noch eine Gelegenheit für den FC Bayern und ein Versuch von Sebastian Rudy. Das wars aus der ersten Halbzeit. 0:1 zur Pause aus Sicht des FC Bayern. Der FC Bayern hätte aus seiner Überlegenheit in der ersten Halbzeit mehr machen müssen.
Die erste Torannäherung nach dem Seitenwechsel hatten zwar die Wolfsburger durch Didavi, danach wurde aber die Überlegenheit des FC Bayern immer drückender. Es war in der Folge fast ein Spiel auf ein Tor, auf das Tor der Wolfsburger.
Und der FC Bayern kam nun zu Torchancen. Erst ein Versuch von Corentin Tolisso. Kurz darauf eine Gelegenheit für Sandro Wagner, abgewehrt, Tolisso setzt nach und wird vom Wolfsburger Steffen im Strafraum der Wolfsburger gefoult. Klare Sache. Strafstoß für den FC Bayern. Arjen Robben trat an, aber scheiterte am Wolfsburger Torwart Casteels und am Pfosten. Weiter 1.0 für den VfL Wolfsburg. Der FC Bayern war aber nun dran. Tolisso vergab die nächste Gelegenheit für den FC Bayern. Dann wurde Thomas Müller eingewechselt. Müller war erst wenige Minuten auf dem Platz, da fiel endlich der hoch verdiente Ausgleich. Sandro Wagner traf zum 1:1. Und Wagner hatte auch die nächste Gelegenheit für den FC Bayern. Diesmal aber kein Tor. In der Schlußphase drängte der FC Bayern auf den Sieg. Erst ein Versuch von Robben. Kurz darauf nochmal Robben, dann wurde er aber im Strafraum der Wolfsburger vom Wolfsburger Itter gefoult. Wieder klare Sache. Strafstoß für den FC Bayern. Diesmal trat der inzwischen eingewechselte Robert Lewandowski an und Lewandowski verwandelte den Strafstoß zur 2:1-Führung für den FC Bayern. Kurz darauf war dann Schluß. Der FC Bayern fuhr also doch noch drei Punkte ein und kam dem Gewinn der Meisterschaft wieder einen Schritt näher.
Siege durch ein spätes Tor sind immer etwas glücklich, aber der Bayern-Sieg in Wolfsburg ist hoch verdient. Der FC Bayern beherrschte und dominierte die kompletten 90 Minuten. Es dauerte aber etwas bis sich die zusammen gewürfelte Bayern-Mannschaft fand. Das war wohl etwas zu viel Rotation. In der ersten Halbzeit tat sich der FC Bayern gegen die massive Wolfsburger Abwehr noch recht schwer, aber nach dem Wechsel lief es beim FC Bayern deutlich besser.
Durch den Sieg in Wolfsburg liegt der FC Bayern in der Bundesliga-Tabelle aktuell satte 19 Punkte vor dem Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Allerdings kann heute Abend im Montagssspiel noch RB Leipzig mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt auf Platz zwei klettern und bis auf 18 Punkte an den FC Bayern heran kommen.
Für den FC Bayern geht es bereits morgen am Dienstag weiter. Dann steht das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League auf dem Programm. Der FC Bayern empfängt dann Besiktas Istanbul. Ein Gegner, den man auf keinen Fall unterschätzen darf. Immerhin setzte sich Besiktas in der Gruppenphase gegen RB Leipzig durch. Für den FC Bayern geht es darum sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel ein paar Wochen später in Istanbul zu verschaffen. Gegen Besiktas Istanbul werden dann wohl wieder diverse Spieler in der Startelf stehen, die in Wolfsburg gar nicht oder nur bedingt zum Einsatz kamen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


12. Februar 2018, 16:27

Ohne Jupp: Sieg gegen Schalke

Bis auf den immer noch verletzten Stammtorwart Manuel Neuer waren zum Bundesliga-Topspiel gegen Schalke 04 alle Spieler fit. Dennoch fehlte ein wichtiger Mann. Cheftrainer Jupp Heynckes fiel gegen Schalke 04 aufgrund eines grippalen Infekts aus. Das Kommando an der Seitenlinie übernahm deshalb im Spitzenspiel Co-Trainer Peter Hermann.
Der FC Bayern begann mit seiner aktuell wohl fast besten Mannschaft. Mit Franck Ribery und Arjen Robben in der Startelf. Javier Martinez saß u.a. zunächst nur auf der Bank, wurde aber in der Schlußphase noch eingewechselt. Thiago ist nach länger Verletzungspause wieder soweit hergestellt, stand aber gegen Schalke 04 noch nicht im Kader.
Bei den Schalkern stand Leon Goretzka, der zur nächsten Saison zum FC Bayern wechselt, in der Anfangsformation.
Es entwickelte sich von Anfang an eine muntere Partie, in der die Schalker überraschend mutig und offensiv agierten. Die erste Hälfte war schon fast ein offener Schlagabtausch.
Die erste Gelegenheit hatten schon nach wenigen Minuten die Schalker durch Embolo. Dann kam aber die FC Bayern und wie. Thomas Müller zog ab, der Schalker Torwart Fährmann konnte den Schuß nicht festhalten, Robert Lewandowski war zur Stelle und besorgte die frühe Führung für den FC Bayern. David Alaba und erneut Lewandowski hatten in der Folge weitere Gelegenheiten für den FC Bayern. Doch dann war die Führung dahin. Di Santo traf für Schalke zum Ausgleich. Der FC Bayern war aber bemüht sofort wieder in Führung zu gehen. Erst vergab Lewandowski, doch kurz darauf machte Thomas Müller das Tor. 2:1 für den FC Bayern. Kurz vor der Pause vergab dann Goretzka für die Schalker noch eine Gelegenheit. Und so ging es nach einer mitreißenden und hochklassigen ersten Halbzeit mit einem 2:1 für den FC Bayern in die Kabinen.
Die erste nennenswerte Gelegenheit nach dem Wechsel hatten wieder die Schalker durch Embolo. Die 2.Halbzeit war aber längst nicht mehr so temporeich wie die erste Halbzeit. Der FC Bayern kontrollierte nun deutlicher die Partie und ließ hinten kaum noch was zu. Lewandowski dann mit einer Möglichkeit für den FC Bayern. Kurz vor Schluß vergaben noch der eingewechselte Javier Martinez und der ebenfalls eingewechselte Kingsley Coman Gelegenheiten für den FC Bayern, aber es fiel kein Tor mehr in der Partie. So blieb es am Ende beim verdienten 2:1-Sieg für den FC Bayern. In der ersten Halbzeit überraschten die Schalker mit einer mutigen und offensiven Spielweise und hielten noch dagegen. Nach dem Wechsel wurde der FC Bayern dominanter und brachte den Sieg nach Hause.
Durch den Sieg gegen Schalke 04 ist der FC Bayern dem erneuten Gewinn der Deutschen Meisterschaft wieder ein Stück näher gekommen. In der Bundesliga-Tabelle liegt der FC Bayern weiterhin mit 18 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten RB Leipzig vorne.
Diese Woche kann noch mal durch gepustet werden beim FC Bayern. Denn das nächste Spiel steht für den FC Bayern erst am kommenden Samstag auf dem Programm. Dann muß der FC Bayern in der Bundesliga auswärts beim VfL Wolfsburg antreten. Auch gegen die Wölfe muß der FC Bayern auf der Hut sein. Im Hinspiel in München reichte es trotz einer 2:0-Führung für den FC Bayern am Ende nur zu einem 2:2 und die Wolfsburger sind in dieser Saison bisher generell nicht leicht zu besiegen.
Der nächste Gegner des FC Bayern im DFB-Pokal steht mittlerweile fest und das ist ein richtiger Kracher. Im Halbfinale des DFB-Pokal muß der FC Bayern auswärts bei Bayer Leverkusen antreten. Das wird richtig schwer. Da wird es wohl wieder so eine starke Leistung brauchen wie vor ein paar Wochen zum Rückrundenauftakt, als der FC Bayern in Leverkusen mit 3:1 gewann.
Das Halbfinale im DFB-Pokal wird am 17. und 18. April 2018 ausgetragen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


07. Februar 2018, 11:37

Souverän ins Pokal-Halbfinale

Der FC Bayern steht im Halbfinale des DFB-Pokal. Beim Tabellenführer der 3. Liga, dem SC Paderborn, gewann der FC Bayern in einem munteren Spiel klar mit 6:0.
Der FC Bayern bot fast das beste auf, das er derzeit zu bieten hat. Einzig Franck Ribery saß zunächst auf der Bank, wurde aber in der Schlußphase noch eingewechselt. Für Ribery stand Kingsley Coman in der Startformation. Ebenso in der Startformation stand Arturo Vidal, der wieder fit war.
Beim FC Bayern fehlten neben den Langzeitverletzten Manuel Neuer und Thiago auch Javier Martinez angeschlagen und Jerome Boateng (krank). Für Boateng begann Niklas Süle.
Die erste gute Möglichkeit in dem Spiel vergab bereits nach wenigen Minuten Robert Lewandowski, der wieder von Beginn an dabei war. Kurz darauf aber eine Schrecksekunde vor dem Bayern-Tor. Nach einem Freistoß für den SC Paderborn lag der Ball plötzlich im Kasten des FC Bayern, der Treffer wurde aber zu Recht wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Der FC Bayern war die Spiel bestimmende Mannschaft, aber die Paderborner traten mutig auf, versuchten auch nach vorne zu spielen und waren recht aggressiv. Arjen Robben hatte dann die nächste Gelegenheit für den FC Bayern. Nach einer weiteren guten Torchance für den FC Bayern war es dann aber passiert. Kingsley Coman brachte den FC Bayern in Führung und erzielte das erlösende 1:0. Und der FC Bayern setzte nach. Nur ein paar Minuten später konnte Torjäger Robert Lewandowski erhöhen. 2:0 für den FC Bayern. Zur Abwechselung mal eine Gelegenheit für Paderborn durch Ritter, aber das Tor machte wieder der FC Bayern. Kurz vor der Pause traf Joshua Kimmich zum 3:0 für den FC Bayern und machte zu dem Zeitpunkt eigentlich schon alles klar. Paderborn hatte durch Ritter zwar noch eine Gelegenheit, aber es ging mit einer klaren 3:0-Führung für den FC Bayern in die Halbzeit.
Auch nach dem Seitenwechsel blieb der FC Bayern dran. Zunächst vergab Corentin Tolisso, der bereits in der ersten Halbzeit für den angeschlagenen Thomas Müller eingewechselt wurde, eine gute Gelegenheit, aber nur kurz darauf machte er es besser und traf zum 4:0 für den FC Bayern. Aber Paderborn ging noch immer nicht auf Schadensbegrenzung und suchte weiter den Weg nach vorne und hatte eine dicke Möglichkeit, aber Zoliski traf nur den Pfosten und im Nachsetzen scheiterte auch Tietz für Paderborn, so blieb es zunächst beim 4:0. Dann wieder der FC Bayern, aber Arjen Robben vergab die nächste Gelegenheit. Dann David Alaba mit einem Versuch. Es war ein munteres Spiel, an dem auch der SC Paderborn seinen Anteil hatte. Und die Paderborner hatten noch eine Gelegenheit auf den Ehrentreffer, aber der Paderborner Tietz bekam den Ball nicht ins leere Tor. Stattdessen legte der FC Bayern in der Schlußphase noch nach. Zunächst hängte Arjen Robben in seiner unnachahmlichen Art den Ball in den Knick. Traumtor zum 5:0. Kurz darauf legte Robben noch nach und erzielte gar das 6:0 für den FC Bayern. Dabei blieb es dann. Am Ende wurde es ein Schützenfest. Es war ein ungefährdeter und souveräner 6:0-Auswärtssieg des FC Bayern beim SC Paderborn, aber die Paderborner versuchten mitzuspielen und waren mutig in ihren Aktionen und hatten auch die eine oder andere Gelegenheit. Wenn man das Haar in der Suppe suchen will, dann wäre das vielleicht ein Kritikpunkt. Bei allem Respekt vor dem SC Paderborn, aber für einen Drittligisten waren die Paderborner doch etwas zu häufig gefährlich vor dem Bayern-Tor. Aber am Ende zählt nur das Ergebnis und der FC Bayern steht nach einem auch in der Höhe absolut verdienten 6:0-Sieg in Paderborn im Halbfinale des DFB-Pokal und das bereits zum neunten mal in Folge.
Auf wen der FC Bayern im Halbfinale des DFB-Pokal treffen wird, das entscheidet sich bei der Auslosung am kommenden Sonntag. Neben dem FC Bayern steht auch Bayer Leverkusen bereits im Halbfinale des DFB-Pokal. Die restlichen beiden Halbfinalteilnehmer werden in den beiden letzten Viertelfinalspielen Eintracht Frankfurt gegen Mainz 05 und Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg ermittelt.
Die Halbfinalspiele im DFB-Pokal finden am 17. und 18.April 2018 statt.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag in der Bundesliga mit der nächsten schweren Aufgabe weiter. Dann gastiert der FC Schalke 04 zum Spitzenspiel und Klassiker in München in der Allianz Arena. Es wäre wünschenswert, wenn der FC Bayern den Schwung aus dem Pokalspiel in Paderborn mit ins nächste Bundesligaspiel nehmen würde.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


05. Februar 2018, 15:14

Auswärtssieg in Mainz

Der FC Bayern hat einen weiteren Schritt in Richtung Gewinn der sechsten Meisterschaft in Folge gemacht und seinen Vorsprung in der Tabelle sogar noch ausgebaut. Im Bundesliga-Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 gewann der FC Bayern mit 2:0. Die erste Hälfte war umkämpft, in der zweiten Halbzeit gab es reichlich Torgelegenheiten - auf beiden Seiten.
Beim FC Bayern fehlten weiterhin Manuel Neuer und Thiago verletzt, zudem fehlte Javier Martinez angeschlagen und Arturo Vidal, der erkrankt war.
Dafür war Mats Hummels wieder fit und stand neben Jerome Boateng in der Startelf. Zunächst nur auf der Bank saßen u.a. Arjen Robben, Joshua Kimmich, David Alaba, Kingsley Coman und Robert Lewandowski. Während Robben und Kimmich ohne Einsatz blieben, wurden Alaba, Coman und Lewandowski im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Im Offensivbereich standen James Rodriguez, Franck Ribery, Thomas Müller und Sandro Wagner in der Anfangsformation. Auch von Beginn an dabei waren Rafinha, Juan Bernat, Corentin Tolisso und Sebastian Rudy.
Der FC Bayern war überlegen, aber Mainz hielt mit Kampf und Aggressivität dagegen. Die ersten beiden Versuche hatte der FC Bayern durch Tolisso. Maxim dann mit der ersten gefährlichen Aktion der Mainzer. Doch dann ging der FC Bayern in Führung. Franck Ribery zog einfach mal ab und traf. Der FC Bayern legte noch vor der Pause nach. Erst vergab noch Thomas Müller, aber kurz darauf machte es James Rodriguez besser und traf zum 2:0 für den FC Bayern. Damit ging es dann in die Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte der FC Bayern groß auf. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis das dritte Tor des FC Bayern fallen würde. Erst scheiterte Sandro Wagner, dann Tolisso und schließlich auch James Rodriguez. Das dritte Bayern-Tor wollte nicht fallen, dafür aber fast auf der anderen Seite der Anschlußtreffer. Quaison mit der dicken Möglichkeit für Mainz. Dann wieder der FC Bayern mit einer guten Gelegenheit, aber Ribery bekam den Ball nicht ins Tor. Die nächste Gelegenheit hatten die Mainzer durch Muto. Chancen auf beiden Seiten. Erst vergab Thomas Müller die endgültige Entscheidung und auf der anderen Seite vergab Quaison für Mainz. Dann Berggreen mit einem Versuch für die Mainzer. Die nächste Gelegenheit vergab der eingewechselte Robert Lewandowski für den FC Bayern. James Rodriguez und der eingewechselte Kingsley Coman vergaben weiteren Möglichkeiten für den FC Bayern und auch der Mainzer Serdar bekam den Ball nicht ins Tor. So blieb es am Ende nach einer intensiven und turbulenten Partie beim 2:0 für den FC Bayern. Der Sieg für den FC Bayern war schwer erkämpft, aber am Ende absolut verdient. Allerdings darf der FC Bayern nicht so viele Torchancen des Gegners zulassen, eine Mannschaft, die mehr Qualität hat als Mainz 05, hätte wahrscheinlich mehr draus gemacht, und die eigenen Torchancen muß der FC Bayern konsequenter nutzen. Das Spiel hätte auch 6:3 für den FC Bayern ausgehen können bei den doch recht vielen Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Aber am Ende standen drei weitere Punkte für den FC Bayern zu Buche und nur das zählt.
Durch den Sieg in Mainz konnte der FC Bayern seine Tabellenführung sogar noch etwas ausbauen. Weil die Verfolger Bayer Leverkusen,Schalke 04 und Eintracht Frankfurt allesamt Punkte liegen ließen, führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle aktuell mit 18 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Bayer Leverkusen an.
Am kommenden Samstag kommt es dann in der Allianz Arena zum Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern und Schalke 04.
Vorher aber, bereits morgen am Dienstag, geht es für den FC Bayern schon weiter. Es steht die erste englische Woche im Kalenderjahr 2018 für den FC Bayern auf dem Programm. Der FC Bayern muß dann im Viertelfinale des DFB-Pokal beim Tabellenführer der Dritten Liga, beim SC Paderborn, antreten. Das könnte wohl, ähnlich wie in Mainz, wieder ein Kampfspiel werden. Sicherlich wird das keine leichte Aufgabe. Der SC Paderborn hat sehr gute Chancen in die 2. Bundesliga aufzusteigen und warf in dieser Saison im DFB-Pokal immerhin drei Zweitligisten aus dem Wettbewerb. Den SC Paderborn darf man auf keinen Fall unterschätzen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. Januar 2018, 17:31

Heimsieg nach verpatzten Start

Durch einen am Ende klaren 5:2-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim ist der FC Bayern dem sechsten Gewinn der Meisterschaft in Folge wieder ein Stück näher gekommen. Allerdings mußte der FC Bayern dabei zunächst nach einem verpatzten Start ins Spiel einen 0:2-Rückstand wett machen.
Beim FC Bayern fehlten neben den schon länger verletzten Manuel Neuer und Thiago auch Javier Martinez und Mats Hummels.
Zudem saßen die zuletzt starken Franck Ribery, James Rodriguez und Thomas Müller zunächst nur auf der Bank. Während Ribery und Rodriguez ohne Einsatz blieben, wurde Müller im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt. Auch zunächst nur auf der Bank saß der Ex-Hoffenheimer Sandro Wagner, der aber kurz vor Schluß noch eingewechselt wurde.
Zwei andere Ex-Hoffenheimer beim FC Bayern, Niklas Süle und Sebastian Rudy, standen in der Startelf.
Bei den Hoffenheimern stand Serge Gnabry, der derzeit vom FC Bayern an die TSG Hoffenheim ausgeliehen ist, in der Anfangsformation.
Die erste Offensivaktion in dem Spiel hatte der FC Bayern. Ein erster Versuch durch David Alaba, der früher auch mal für die TSG Hoffenheim spielte.
Dann kamen die Hoffenheimer erstmals in die Nähe des Bayern-Tores. Joshua Kimmich brachte Gnabry im Bayern-Strafraum zu Fall. Strafstoß für Hoffenheim. Gnabry trat an, aber Elfmeterkiller Sven Ulreich hielt, aber leider war der Hoffenheimer Uth als erstes am Ball und drückte die Kugel über die Linie. 0:1. Wenige Minuten später der nächste Schock. Gnabry zog einfach mal aus der Distanz ab. Drin. 0:2. Was ging denn da ab? Aber der FC Bayern reagierte wie eine Klassemannschaft, schüttelte sich kurz und legte den Vorwärtsgang ein. Und schlug schnell zurück. Nach einem Torschuss von Joshua Kimmich stand Torjäger Robert Lewandowski goldrichtig und lenkte den Ball zum 1:2 ins Tor. Der FC Bayern setzte nach und schon wenige Minuten später war der Ausgleich geschafft. Jerome Boateng mit dem Tor zum 2:2. Der FC Bayern war drauf und dran noch vor der Pause das Spiel komplett zu drehen. Aber Alaba und Lewandowski scheiterten mit ihren Versuchen. So ging es mit einem 2:2 in die Halbzeit.
Nach der Pause ging es so weiter. Die Hoffenheimer versuchten zwar weiterhin dagegen zu halten, aber der FC Bayern bekam die Partie immer besser in den Griff. Die erste gute Gelegenheit nach dem Wechsel vergab für den FC Bayern Arturo Vidal.
Doch dann war das Spiel endgültig gedreht. Der überragende Kingsley Coman traf zum 3:2 für den FC Bayern. Nur wenige Minuten später dann die Vorentscheidung zugunsten des FC Bayern. Arturo Vidal traf zum 4:2. Von den Hoffenheimern kam offensiv nichts nennenswertes mehr, der FC Bayern hatte alles Griff und schaukelte in der Folge die Partie nach Hause. Aber einen hatte der FC Bayern noch. Der eingewechselte Sandro Wagner traf kurz vor Schluß noch gegen seine Ex-Mannschaft und markierte den 5:2-Endstand. Nach einer verpatzten Anfangsphase kam der FC Bayern immer besser ins Spiel, zeigte Moral nach dem frühen zwei Tore-Rückstand und gewann die Partie am Ende völlig verdient. Von den Hoffenheimern kam nach der Anfangsphase offensiv nicht mehr viel. Nachdem der FC Bayern in den letzten drei Bundesligaspielen gegen die TSG Hoffenheim nur einen Punkt holte, endlich mal wieder ein Sieg gegen die Kraichgauer. Der FC Bayern ist jetzt mittlerweile seit 32 Heimspielen in der Bundesliga ungeschlagen.
Durch den Sieg gegen die TSG Hoffenheim konnte der FC Bayern zudem seinen klaren Vorsprung in der Bundesliga-Tabelle verteidigen. Der FC Bayern führt die Liga mit weiterhin 16 Punkten Vorsprung vor Bayer Leverkusen und Schalke 04 an.
Bevor es mit der ersten englischen Woche im Kalenderjahr 2018 los geht, hat der FC Bayern noch mal eine lange Trainingswoche vor sich. Erst am kommenden Samstag geht es für den FC Bayern in der Bundesliga weiter mit einem Auswärtsspiel bei Mainz 05. Die nächste schwere Aufgabe für den FC Bayern. Die Mainzer brauchen zur Zeit jeden Punkt und in Mainz waren es des öfteren schwere und enge Spiele für den FC Bayern. Es wäre wünschenswert, wenn der FC Bayern den Offensivschwung aus den ersten drei Rückrundenspielen mit nach Mainz nehmen würde. Immerhin erzielte der FC Bayern in den drei Bundesligaspielen nach der Winterpause 12 Tore. Aber der FC Bayern sollte dann von Anfang an wach sein und nicht wie gegen die TSG Hoffenheim die Anfangsphase verschlafen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


22. Januar 2018, 09:49

Heimsieg gegen starke Bremer

Dank je zwei Toren von Thomas Müller und Robert Lewandowski konnte der FC Bayern das erste Bundesliga-Heimspiel des Jahres 2018 gegen Werder Bremen gewinnen. Allerdings erwiesen sich die Bremer als mutiger und starker Gegner, die dem FC Bayern das Leben schwer machten.
Der FC Bayern mußte auf vier Spieler verzichten. Neben den länger verletzten Manuel Neuer und Thiago fehlten auch krankheitsbedingt David Alaba und Mats Hummels.
Die Startaufstellung des FC Bayern war sehr offensiv, vielleicht sogar zu offensiv. Vorne wurde mit voller Kapelle gespielt. Mit Arjen Robben, Thomas Müller, James Rodriguez, Franck Ribery und dem wieder genesenen Robert Lewandowski.
Niklas Süle ersetzte Mats Hummels in der Innenverteidigung und für David Alaba spielte Juan Bernat. Auf der Bank saßen u.a. Kingsley Coman, Arturo Vidal und Winterneuzugang Sandro Wagner, die aber alle im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt wurden.
Die erste Torannäherung hatte der FC Bayern durch Robert Lewandowski, aber die erste gute Gelegenheit hatten kurz darauf die Bremer durch Kruse, der nur den Pfosten traf. Die Bremer waren mutig, verteidigen hinten zunächst stark und setzen nach vorne den ein oder anderen Nadelstich. Der FC Bayern bekam dann aber zunächst mal die Partie besser in den Griff und machte Druck. Franck Ribery und Lewandowski hatten dann die nächsten Bayern-Chancen. Doch plötzlich tauchten die Bremer wieder in der Nähe des Bayern-Tores auf. Zunächst vergab noch der Bremer Junuzovic, aber kurz darauf traf Gondorf ins Bayern-Tor. Es stand 0:1. Der FC Bayern wollte sofort reagieren und erhöhte wieder den Druck und wenige Minuten vor der Pause gelang dann in Person von Thomas Müller der wichtige Ausgleich zum 1:1. Damit ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Die erste Gelegenheit nach der Pause hatte der FC Bayern durch Arjen Robben. Dann aber wieder die Bremer mit einer Möglichkeit durch Gondorf. Der FC Bayern war zwar optisch überlegen, aber die Bremer machten dem FC Bayern weiterhin das Leben schwer. Dann wieder der FC Bayern. Erst der eingewechselte Arturo Vidal und dann Jerome Boateng mit einer Chance. Doch dann war es passiert. Robert Lewandowski traf zur 2:1-Führung für den FC Bayern. Die Bremer steckten aber noch lange nicht auf und kamen tatsächlich zum Ausgleich. Aber es war ein sehr unglückliches Gegentor. Niklas Süle lenkte den Ball nach einer Bremer Ecke unglücklich ins eigene Tor zum 2:2. Der FC Bayern antwortete aber im Stile einer Spitzenmannschaft. Nur kurz darauf ging der FC Bayern erneut in Führung. Wieder traf Robert Lewandowski. 3:2 für den FC Bayern. Die Bremer steckten zwar immer noch nicht auf, aber der FC Bayern spielte es dann am Ende nach Hause und legte sogar noch einen drauf. Nach Lewandowski erzielte auch Thomas Müller seinen zweiten Treffer in dem Spiel und traf zum 4:2. Dabei blieb es dann. Es war ein munteres und phasenweise aufregendes Spiel, das der FC Bayern gegen Werder Bremen am Ende verdient mit 4:2 gewann, aber es war ein schwer erkämpfter Sieg gegen einen starken Gegner, der mutig dagegen hielt und dem FC Bayern zumindest viel abverlangte.Werder Bremen spielte auf jeden Fall deutlich besser, als es ihr derzeitiger 16. Tabellenplatz aussagt. Für den FC Bayern heißt es, dass auch ein Spiel gegen eine Mannschaft aus dem unteren Drittel der Tabelle kein Selbstläufer ist, dass man immer alles geben muß, um ein Spiel in der Fußball-Bundesliga zu gewinnen. Es war sicherlich nicht das beste Spiel des FC Bayern in dieser Saison, aber gegen defensiv starke Bremer muß man allerdings erstmal vier Tore machen und der FC Bayern zeigte Moral und kam nach dem zwischenzeitlichen Rückstand und dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 zweimal zurück. Das verdient auf jeden Fall Respekt.
Der FC Bayern ist jetzt seit 31 Heimspielen in der Bundesliga in Folge ungeschlagen, eine starke Serie. Zudem konnte der FC Bayern durch den Sieg gegen Werder Bremen seine Tabellenführung weiter ausbauen. 16 Punkte Vorsprung hat der FC Bayern aktuell vor dem Tabellenzweiten Bayer Leverkusen. Der Gewinn der sechsten deutschen Meisterschaft in Folge ist wieder ein Stück näher gekommen.
Zur Zeit stehen für den FC Bayern noch keine englischen Wochen an. Daher geht es für den FC Bayern am kommenden Samstag weiter mit einem weiteren Heimspiel. Dann geht es in der Allianz Arena gegen die TSG Hoffenheim. Und da ist Vorsicht geboten. Die Hoffenheimer brachten dem FC Bayern in der Hinrunde eine von bisher erst zwei Bundesliga-Niederlagen in dieser Saison bei und letzte Saison mußte sich der FC Bayern im Heimspiel gegen Hoffenheim mit einem Unentschieden begnügen. Gegen die TSG Hoffenheim wird der FC Bayern wieder eine Topleistung brauchen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


15. Januar 2018, 10:29

Starker Rückrundenauftakt !

Der FC Bayern ist mit einer starken Leistung und einem Sieg in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga-Bundesliga gestartet. Im Spitzenspiel siegte der FC Bayern auswärts bei Bayer Leverkusen verdient mit 3:1.
Der FC Bayern ging mit ein paar Personalproblemen in die Partie. Manuel Neuer und Thiago fehlten ohnehin verletzt. Zudem standen Torjäger Robert Lewandowski und Mats Hummes, die in der kurzen Wintervorbereitung kaum trainieren konnten, nicht im Kader. Joshua Kimmich, der zuletzt auch angeschlagen war, saß nur auf der Bank und kam nicht zum Einsatz.
Neuzugang Sandro Wagner hätte man eventuell aufgrund des Ausfalls von Lewandowski als Stoßstürmer in der Anfangsformation erwarten können, saß aber zunächst auch nur auf der Bank. Wagner kam dann aber in der Schlußphase noch ins Spiel und gab nach über zehn Jahren sein Comeback in einem Pflichtspiel beim FC Bayern.
Thomas Müller spielte als Lewandowski-Ersatz ganz vorne. Auch von Beginn an dabei in der Startelf waren Franck Ribery und Arjen Robben. Für Robben war es nach längerer Verletzungspause sein Pflichtspiel-Comeback beim FC Bayern.
Bayer Leverkusen begegnete dem FC Bayern aggressiv, womit der FC Bayern zunächst etwas Probleme hatte, aber Torchancen waren zunächst Mangelware. Die erste gefährliche Aktion hatte der FC Bayern durch Arturo Vidal, auf der anderen Seite dann Kohr mit einer guten Gelegenheit für Leverkusen.
Mit zunehmender Spieldauer bekam der FC Bayern die Partie aber immer besser in den Griff. James Rodriguez zunächst mit einer Gelegenheit für den FC Bayern und kurz darauf Vidal mit einer Chance für den FC Bayern.
Aber dann war der Ball im Leverkusener Tor. Zunächst scheiterte Vidal, aber im Nachsetzen brachte Javier Martinez den FC Bayern mit 1:0 in Führung. Ein paar Minuten später hätte Martinez fast einen weiteren Treffer erzielt, aber der Ball ging neben das Tor.
So ging der FC Bayern mit einer verdienten Führung in die Pause.
Die erste gefährliche Aktion nach dem Wechsel hatte wieder der FC Bayern durch Müller. Doch dann wurde es brenzlig vor dem Bayern-Tor. Der Leverkusener Bailey traf die Latte. Durchatmen. Auf der anderen Seite dann der FC Bayern mit einer guten Gelegenheit, aber Thomas Müller verzog. Doch nur wenig später dann das zweite Tor für den FC Bayern. Franck Riberyyyyyyy zog ab und traf zum 2:0 für den FC Bayern. Ribery, Ribery, Ribery.
Die Vorentscheidung? Noch nicht. Denn plötzlich wurden die Leverkusener mutiger. Zunächst vergab noch der Leverkusener Volland eine Gelegenheit, aber einige Minuten später machte er es besser und traf zum 1:2. Das Spiel war wieder offen. Es folgte die stärkste Phase der Leverkusener, in der der Ausgleich möglich gewesen wäre. Wieder Volland und Alario vergaben den möglichen Ausgleich für Bayer Leverkusen. Nach dieser kurzen Druckphase der Leverkusener beruhigte der FC Bayern aber wieder das Geschehen und übernahm wieder die Spielkontrolle. Kurz vor Schluß vergab James Rodriguez die Entscheidung, machte es aber dann nur wenig später besser. Er zirkelte den Ball in den Winkel. Ein Traumtor. Das 3:1 für den FC Bayern. Kurz darauf war dann Schluß. Der FC Bayern gewann am Ende völlig verdient mit 3:1 bei Bayer Leverkusen und kam so zu einem starken Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. Der Sieg geriet nur kurzfristig nach dem Leverkusener Anschlußtreffer in Gefahr, als die Leverkusener am Ausgleich schnupperten.
Durch den Sieg in Leverkusen festigte der FC Bayern seine Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga und konnte diese sogar noch etwas ausbauen. Der FC Bayern führt die Tabelle aktuell mit 13 Punkten Vorsprung vor dem neuen Tabellenzweiten RB Leipzig an.
Ein schöner Vorsprung, der aber nicht dazu verleiten darf einen Gang raus zunehmen. Es stehen noch viele schwere und wichtige Spiele in allen drei Wettbewerben an und da muß man weiter konzentriert an jedes Spiel ran gehen.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Sonntag weiter. Dann steht für den FC Bayern das erste Bundesliga-Heimspiel im Jahr 2018 auf dem Programm. Der FC Bayern empfängt dann in der Allianz Arena Werder Bremen. Ein Gegner, der sicherlich besser ist, als es seinem derzeitigen 16. Tabellenplatz entspricht und ein Gegner, der unter dem neuen Trainer deutlich stabiler geworden ist.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. Januar 2018, 14:34

Die Rückrunde startet...

Es geht wieder los. Nach einer recht kurzen Winterpause geht morgen am Freitag mit dem Spitzenspiel zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern die Rückrunde der Fußball-Bundesliga los.
Gleich zum Auftakt in die Rückrunde ein schweres Auswärtsspiel für den FC Bayern. Die Leverkusener, aktuell Tabellenvierter, legten zuletzt eine starke Serie hin.
Der FC Bayern geht zwar mit elf Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten, dem FC Schalke04, in die Rückrunde, hat den Gewinn der sechsten Meisterschaft in Folge im Visier, hat aber dennoch nichts zu verschenken. Elf Punkte sind zwar ein schöner Vorsprung, aber kein Ruhepolster. Es stehen noch schwere Spiele in der Rückrunde auf dem Programm.
Der FC Bayern tanzt in dieser Saison noch auf drei Hochzeiten. Neben der Bundesliga ist der FC Bayern noch im DFB-Pokal dabei, muß da im Viertelfinale beim Drittligisten SC Paderborn antreten, und auch in der Champions League ist der FC Bayern noch dabei und trifft im Achtelfinale auf Besiktas Istanbul.
Die Winterpause ist diese Saison recht kurz und so begann der FC Bayern bereits am 2.Januar mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Der Kern der Vorbereitung war das Trainingslager in Doha, wo der FC Bayern mal wieder beste Bedingungen vorfand. Warme Temperaturen, tolle Plätze, es stimmte alles. Es wurde hart trainiert und aufgrund der kurzen Winterpause sich rein auf das sportliche konzentriert und von großen Marketingaktivitäten abgesehen.
Bereits dabei im Trainingslager war der bisher einzige Neuzugang des FC Bayern in der Winterpause, nämlich Sandro Wagner. Wagner spielte schon früher beim FC Bayern und kehrte nun von der TSG Hoffenheim zurück nach München. Der Nationalspieler wurde wohl in erster Linie als Back-up für Robert Lewandowski geholt, aber er könnte mehr sein als ein Back-up. Mit Wagner hat der FC Bayern im Offensivbereich jetzt mehr Optionen.
Und Wagner war es dann auch, der das erste Tor des FC Bayern im Kalenderjahr 2018 erzielte. Zum Abschluß des Trainingslagers in Doha bestritt der FC Bayern ein Testspiel gegen Al Ahli SC, das der FC Bayern am Ende klar mit 6:0 gewinnen konnte. Sandro Wagner erzielte dabei das Tor zur 1:0-Führung. Die weiteren Tore im ersten Spiel 2018 erzielten Corentin Tolisso, Arjen Robben, Kingsley Coman, Niklas Dorsch und Niklas Süle.
Zurück in München lief dann die letzte Vorbereitungsphase für den Rückrundenauftakt. Der FC Bayern betritt noch ein weiteres Testspiel. Kurzfristig abgeschlossen bestritt der FC Bayern den letzten Test vor der Rückrunde in der heimischen Allianz Arena gegen den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Der FC Bayern siegte in einem munteren Spiel mit 5:3. Franck Ribery war der überragende Mann, der gleich dreimal traf. Außerdem trafen noch Kingsley Coman und Thomas Müller für den FC Bayern. Allerdings waren drei Gegentore und das noch im heimischen Stadion gegen einen Drittligisten etwas zu viel, der gleich dreimal einen Rückstand ausgleichen konnte.
Aber in erster Linie ging es um Spielpraxis um so langsam wieder in den Rhythmus zu kommen.
Unterm Strich war es sicherlich eine gelungene Vorbereitung. Tolles Trainingslager und zwei Siege in zwei Testspielen.
Personell ist vor dem Rückrundenstart in Leverkusen aber noch längst nicht alles klar. Arjen Robben ist zwar wieder fit, aber Manuel Neuer und Thiago fallen definitiv aus. Außerdem hatten Joshua Kimmich, Mats Hummels und Robert Lewandowski mit Problemen zu kämpfen und konnten nur wenig in der Vorbereitung trainieren. Deren Einsatz, vor allem aber der Einsatz von Robert Lewandowski, scheint für das Spiel in Leverkusen fraglich. Vielleicht ergibt sich dann gleich die Chance für Sandro Wagner.
Auf jeden Fall wird man sich wohl auf eine spannende Rückrunde einstellen können. Der FC Bayern ist in allen drei Wettbewerben noch aussichtsreich vertreten. Wohin führt der Weg des FC Bayern in der Rückrunde der Saison 2017/18 ?

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Januar 2018, 16:39

Frohes Neues Jahr 2018

Wir wünschen allen Spielern, Trainern, Verantwortlichen, Mitarbeitern, Mitgliedern und Fans vom FC Bayern ein frohes, glückliches und gesegnetes neues Jahr 2018.
Es wird spannend was das neue Jahr sportlich zu bieten hat. Der FC Bayern tanzt in dieser Saison noch auf allen drei Hochzeiten. Herbstmeister in der Bundesliga mit 11 Punkten Vorsprung. In der Champions League steht der FC Bayern im Achtelfinale und trifft dort auf Besiktas Istanbul. Im DFB-Pokal steht der FC Bayern im Viertelfinale.
Für die Spieler des FC Bayern geht mit dem heutigen Tag bereits die kurze Winterpause zu Ende. Morgen am Dienstag bricht der FC Bayern ins Trainingslager nach Doha in Katar auf. Ein Testspiel wird der FC Bayern im Rahmen des Trainingslagers bestreiten. Am 6. Januar 2018 gegen Al-Ahli SC. Bereits wenige Tage später, am 12. Januar 2018, startet der FC Bayern in die Rückrunde der Bundesliga mit einem schweren Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen.

Frohes neues Jahr 2018.jpg

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 53