FCB-Blog

Unseren Blog findet Ihr auch bei Blogger.Dieser Link bringt Euch direkt zu unserer Seite bei Blogger:

www.stern-des-suedens.blogspot.de 

                    

      

            


23. April 2018, 13:51

Souveräner Sieg in Hannover

Die Generalprobe vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid ist dem FC Bayern gelungen. Im Bundesliga-Auswärtsspiel bei Hannover 96 kam der FC Bayern zu einem souveränen 3:0-Sieg.
Im Hinblick auf den Kracher gegen Real Madrid wurde beim FC Bayern wieder kräftig rotiert, allerdings fielen einige Spieler ohnehin wegen Verletzungen aus. Manuel Neuer und Kingsley Coman fehlen schon länger, darüber hinaus fehlten auch Arturo Vidal, für den diese Saison wohl bereits beendet ist, David Alaba und Corentin Tolisso verletzt.
Auf der Bank saßen zunächst u.a. Mats Hummels, Franck Ribery, Joshua Kimmich, Javier Martinez, Robert Lewandowski und Thomas Müller. Während Hummels, Ribery und Kimmich nicht zum Einsatz kamen, wurden Thomas Müller, zu Beginn der zweiten Halbzeit, und Martinez und Lewandowski im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Dafür gab es ein Bundesliga-Debüt. Lukas Mai von der U 19 des FC Bayern stand in Hannover nicht nur im Kader, sondern gleich in der Startelf. Er spielte in der Innenverteidigung neben Jerome Boateng. Nilas Süle spielte im defensiven Mittelfeld. Sandro Wagner spielte in der Sturmspitze für Lewandowski. Mit Arjen Robben, Thiago und James Rodriguez stand Offensivpower dennoch auf dem Feld.
Der FC Bayern kontrollierte und dominierte vom Anpfiff weg, trotz einer besseren B-Elf, klar die Partie gegen eine Gegner, der hinten drin stand und auf Konter lauerte.
Thiago hatte dann die erste gute Gelegenheit für den FC Bayern. Kurz darauf bekam Sandro Wagner den Ball nicht ins Tor, genauso Niklas Süle im Nachsetzen. Dann wurde es mal im Bayern-Strafraum gefährlich. Füllkrug und Hübers mit zwei guten Gelegenheiten für Hannover 96. Es sollten die einzigen nennenswerten Gelegenheiten für die Niedersachsen in dieser Partie bleiben.
Auf der anderen Seite vergab erneut Wagner die Führung für den FC Bayern. Kurz vor der Pause vergab Thiago noch eine Möglichkeit für den FC Bayern. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit. Der FC Bayern war klar überlegen und hatte einige Möglichkeiten. Das einzige, dass fehlte, war ein Tor. Aber die Tore sollten dann in der zweiten Halbzeit fallen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam Thomas Müller für Arjen Robben ins Spiel. Und eben Müller war es dann auch, der den FC Bayern in der zweiten Halbzeit endlich in Führung brachte. Am Gesamtbild änderte sich im zweiten Durchgang nichts. Der FC Bayern dominierte und kontrollierte weiterhin klar das Spiel. Von Hannover 96 kam offensiv praktisch nichts erwähnenswertes mehr.
Der FC Bayern hatte alles Griff. Der ebenfalls eingewechselte Robert Lewandowski legte dann zum 2:0 für den FC Bayern nach. Kurz vor Schluß traf dann noch Sebastian Rudy, der mal wieder eine Chance in der Startelf erhielt, noch zum 3:0 für den FC Bayern. Es war das erste Bundesligator von Rudy für den FC Bayern.
Dabei blieb es dann. Ein souveräner und ungefährdeter 3:0-Auswärtssieg des FC Bayern bei Hannover 96. Debütant Mai, der die vollen 90 Minuten durch spielte, machte eine ordentliche Partie. Er wurde allerdings, wie die gesamte Bayern-Defensive, von harmlosen Hannoveranern kaum gefordert.
In der Bundesliga-Tabelle konnte der FC Bayern seinen Vorsprung auf den Tabellenzweiten Schalke 04 sogar noch etwas ausbauen. 22 Punkte beträgt aktuell der Vorsprung des FC Bayern.
Jetzt heißt es volle Konzentration auf Real Madrid. Am kommenden Mittwoch steigt der Kracher im Halbfinale in der Champions League. Das Hinspiel steigt in München in der Allianz Arena. Mit Real Madrid hat der FC Bayern noch eine Rechnung offen. Letzte Saison im Viertelfinale schied der FC Bayern äußerst unglücklich erst in der Verlängerung in Madrid aus, wobei der FC Bayern einiges an Pech mit merkwürdigen Schiedsrichterentscheidungen hatte. In der spanischen Meisterschaft läuft Real Madrid in dieser Saison zwar etwas der Musik hinterher, aber in der Champions League sind sie regelmäßig da, wenn es drauf an kommt.
Der FC Bayern wird auf jeden Fall zwei Toptage brauchen und vielleicht auch das Qäntchen Glück, wenn man gegen Real Madrid eine Chance haben will. Bitter ist, dass Kämpfer Arturo Vidal, der auch mal ein Zeichen setzen kann, verletzungsbedingt beim FC Bayern ausfällt.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. April 2018, 15:43

Nach Gala in Leverkusen im Pokalfinale

Der FC Bayern steht zum 22. Mal in der Vereinsgeschichte im Finale um den DFB-Pokal. Im Halbfinale setzte sich der FC Bayern auswärts bei Bayer Leverkusen, die zuletzt stark aufspielten, mit 6:2 (!) durch. Es war über weite Strecken eine Fußballdemonstration, die der FC Bayern in Leverkusen auf den Rasen zauberte.
Der FC Bayern trat mit der wohl aktuell best möglichen Mannschaft an. Neben den länger verletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman fehlten auch Arturo Vidal und Corentin Tolisso verletzt. Für Vidal ist diese Saison wohl leider vorzeitig beendet.
James Rodriguez saß u.a. zunächst auf der Bank, wurde aber in der Schlußphase noch eingewechselt. Für James stand Thiago in der Anfangsformation. Ansonsten spielte beim FC Bayern alles was Rang und Namen hat. Arjen Robben, Franck Ribery, Thomas Müller, Robert Lewandowski....
Der FC Bayern legte los wie die berühmte Feuerwehr. Schon nach wenigen Minuten ging der FC Bayern in Führung. Erst vergab noch Thomas Müller, dann zog Javier Martinez ab, Robert Lewandowski stand da, wo ein Mittelstürmer zu stehen hat. 1:0 für den FC Bayern. Bayer Leverkusen antwortete in Person von Volland, aber kein Tor. Das fiel kurz darauf wieder auf der anderen Seite. Lewandowski stand wieder goldrichtig und markierte das frühe 2:0 für den FC Bayern. Welch ein Auftakt !
Die Leverkusener aber wenig geschockt und suchten den Weg nach vorne und trafen. Lars Bender mit dem Anschlußtor für Bayer Leverkusen. Das Halbfinale hielt was man sich von ihm versprechen konnte. Der FC Bayern dominierte zwar die Partie, aber die Leverkusener setzten den einen oder anderen Nadelstich. Sven Bender mit einer Gelegenheit für Leverkusen. Auf der anderen Seite ein Versuch von Thomas Müller. Dann hatte Bellarabi mit einem Schuss die Chance für Leverkusen, aber Sven Ulreich im Bayern-Tor auf dem Posten. Kurz vor der Pause hatte Javier Martinez noch eine Gelegenheit für den FC Bayern. Mit einer 2:1-Führung für den FC Bayern ging es in die Halbzeit.
Kurz nach der Pause rettete Sven Ulreich mit einer Weltklasseparde gegen den Leverkusener Bellarabi dem FC Bayern die Führung. Und dann begannen die Müller-Festspiele. Kurz nach der Leverkusener Großchance traf Thomas Müller zum ersten Mal in dem Spiel ins Tor. 3:1 für den FC Bayern. Dann Tor für Leverkusen? Nein. Ein Treffer von Volland wurde zu Recht wegen Abseits nicht gegeben. Der nächste Treffer, der auch zählte, fiel wieder auf der anderen Seite. Thiago traf zum 4:1 für den FC Bayern. Die mutmaßliche Entscheidung in dem Spiel. Der FC Bayern hatte aber noch nicht fertig und legte nach. Arjen Robben zog ab, Thomas Müller lenkte den Ball irgendwie ins Tor. 5:1 ! Bailey traf dann noch für die Leverkusener, aber das war nicht mehr als ein Schönheitsfehler bei der Bayern-Gala. Den Schlußpunkt setzte dann der FC Bayern. Erneut war es Thomas Müller, der noch zum 6:2 für den FC Bayern traf. Ein Dreierpack von Thomas Müller. Weltklasse !
Bayer Leverkusen spielte zwar phasenweise ordentlich mit, aber der FC Bayern nutze seine Torchancen besser, dominierte weitestgehend das Spiel und gewann die Partie auch in der Höhe mit 6:2 absolut verdient. Damit gewann der FC Bayern auch das dritte Spiel in dieser Saison gegen Bayer Leverkusen, nachdem der FC Bayern bereits beide Punktspiele in dieser Saison mit jeweils 3:1 gegen Bayer Leverkusen gewann.
Auf wen der FC Bayern im DFB-Pokalfinale am 19.Mai 2018 in Berlin treffen wird entscheidet sich im zweiten Halbfinale zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt, das heute Abend ausgetragen wird.
Wenn der FC Bayern so eine Leistung und Form wie beim Pokalspiel in Leverkusen auch im Halbfinale in der Champions League gegen Real Madrid an den Tag legen sollte, dann wäre der FC Bayern gegen Real Madrid sicherlich nicht chancenlos. Allerdings ist Real Madrid natürlich noch mal eine andere Hausnummer.
Bevor das Hinspiel im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid an steht, muß der FC Bayern aber vorher, am kommenden Samstag, erst mal in der Bundesliga auswärts bei Hannover 96 antreten. In Hannover wird der FC Bayern dann wohl wieder mit einer B-Elf antreten. Dass aber die Spieler aus der zweiten Reihe auch was drauf haben, hatten zuletzt die Spiele in Augsburg und gegen Borussia Mönchengladbach gezeigt, die beide klar gewonnen wurden.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


16. April 2018, 13:59

Revanche geglückt

Mit 1:2 verlor der FC Bayern auswärts das Hinspiel in dieser Saison gegen Borussia Mönchengladbach. Im Rückspiel in der Allianz Arena konnte der FC Bayern aber den Spieß umdrehen und siegte nach Anlaufschwierigkeiten und Rückstand am Ende klar und hoch verdient mit 5:1 und dass, obwohl nicht die beste Elf des FC Bayern auf dem Platz stand.
Aufgrund von Verletzungen fehlten Manuel Neuer, Kingsley Coman und Arturo Vidal. Jerome Boateng war nicht im Kader.
Auf der Bank saßen zunächst u.a. James Rodriguez, Robert Lewandowski, Arjen Robben, Franck Ribery und Javier Martinez. James (für Thomas Müller) zu Beginn der zweiten Halbzeit und Lewandowski im Verlauf der zweiten Halbzeit wurden aber noch eingewechselt.
Niklas Süle begann in der Innenverteidigung für Boateng, David Alaba war wieder fit und stand in der Startformation, Sebastian Rudy spielte im defensiven Mittelfeld, auch Corentin Tolisso bekam mal wieder eine Chance, offensiv sollten Thiago und Juan Bernat wirbeln und Sandro Wagner spielte für Lewandowski in der Sturmspitze.
Der FC Bayern fand anfangs überhaupt nicht ins Spiel und war in den ersten Minuten kaum am Ball. Fast folgerichtig geriet der Meister schon früh in Rückstand. Drmic brachte die Gladbacher in Front. Dieses Gegentor war wie ein Weckruf für den FC Bayern. In der Folge übernahm der FC Bayern immer mehr die Initiative und die Kontrolle über das Spiel.
Thomas Müller hatte dann die erste gute Gelegenheit für den FC Bayern. Dann wieder Thomas Müller mit einer Möglichkeit. Corentin Tolisso mit einem Versuch. Doch dann war es passiert. Tor für den FC Bayern durch Sandro Wagner. Der Ausgleich. Und der FC Bayern legte nach. Kurz vor der Pause ging der FC Bayern sogar in Führung. Wieder traf Wagner. 2:1 für den FC Bayern. Spiel gedreht. Das war auch der Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte spielte dann eigentlich nur der FC Bayern, der immer besser in Schwung kam. Sebastian Rudy mit dem ersten Versuch nach der Pause. Kurz darauf Wagner mit der Möglichkeit, vergeben, aber im Nachsetzen war Thiago zur Stelle und drückte den Ball zum 3:1 für den FC Bayern ins Gladbacher Tor. Der FC Bayern jetzt wie im Rausch. Kurz darauf fast das nächste Tor, aber der eingewechselte James Rodriguez traf leider nur den Pfosten. Die nächste Gelegenheit für den FC Bayern vergab Tolisso. Aber dann machte es Alaboom ! David Alaba zog einfach mal ab und traf. 4:1 für den FC Bayern. Das Spiel war damit endgültig entschieden. Der FC Bayern war aber noch nicht satt. Tolisso mit einem erneuten Versuch. Der eingewechselte Robert Lewandowski trug sich dann auch noch in die Torschützenliste ein und traf zum 5:1 für den FC Bayern. Kurz vor Schluß hätte Lewandowski fast noch das halbe Dutzend voll gemacht, konnte die Torchance aber nicht nutzen.
So blieb es am Ende bei dem auch in der Höhe absolut verdienten 5:1-Sieg für den FC Bayern. Nach Schwierigkeiten zum Start des Spiels und dem frühen Rückstand drehte der FC Bayern immer mehr auf und spielte die Gladbacher phasenweise an die Wand. Von den Gladbachern kam, abgesehen von deren frühen Tor, offensiv im gesamten Spiel nichts erwähnenswertes.
Der FC Bayern ist jetzt seit 37 Heimspielen in der Bundesliga ungeschlagen. Das ist eine starke Serie.
In der Bundesliga-Tabelle liegt der alte und neue Deutscher Meister mit 20 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Schalke 04.
Jetzt geht es auch in den Pokalwettbewerben um die Titel. Der FC Bayern steht in zwei Halbfinals. Aber um die Finals zu erreichen, stehen in den Pokalwettbewerben extrem hohe Hürden vor dem FC Bayern, die bewältigt werden müssen. Bevor nächste Woche der Kracher in der Champions League gegen Real Madrid ansteht, muß der FC Bayern bereits morgen am Dienstag im Halbfinale des DFB-Pokal auswärts bei Bayer Leverkusen antreten. Das wird eine extrem schwere Partie. Um das DFB-Pokalfinale in Berlin zu erreichen, braucht der FC Bayern in Leverkusen wohl eine außergewöhnlich gute Leistung. Die Leverkusener sind zur Zeit in Topform und konnten zuletzt zweimal klar in Spitzenspielen mit 4:1 gewinnen, in Leipzig und gegen Eintracht Frankfurt.
Es wäre schön, wenn die Männer des FC Bayern es den Frauen des FC Bayern nach machen würden. Denn das Frauenteam des FC Bayern erreichte durch einen 3:1-Heimsieg gegen Turbine Potsdam das Finale des DFB-Pokal und trifft dort in Köln auf den VfL Wolfsburg.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


13. April 2018, 15:17

CL-Halbfinale: Wieder gegen Real Madrid

Heute wurde in Nyon das Halbfinale in der Champions League ausgelost. Neben dem FC Bayern waren noch Real Madrid, der FC Liverpool und der AS Rom im Topf.
Und es kam, wie es kommen mußte und wie man es befürchten mußte. Es geht für den FC Bayern (mal wieder) gegen Real Madrid.
Es ist bereits die x-te Auflage dieses Klassikers in der Champions League, bzw. im Europapokal der Landesmeister. Langsam wird es langweilig. Spiele gegen den AS Rom oder erst recht gegen den FC Liverpool mit Jürgen Klopp wären sicherlich viel interessanter geworden.
Aber so hat der FC Bayern die Chance zur Revanche. Letzte Saison schied der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid aufgrund einer skandalösen Schiedsrichterleistung in Madrid in der Verlängerung aus.
Auch dieses Halbfinale erreichte Real Madrid nur mit viel Dusel und mit Hilfe des Schiedsrichters. Im Viertelfinale verspielte Real Madrid im eigenen Stadion einen 3:0-Hinspielsieg gegen Juventus Turin und kam erst durch einen mehr als umstrittenen Strafstoß kurz vor Schluß in dieses Halbfinale.
Außerdem hätte man auf ein Wiedersehen mit Christiano Ronaldo gerne verzichten können. Sorry, aber den kann man langsam nicht mehr sehen.
Aber es hilft ja nichts. Wenn man den ganz großen Wurf schaffen will, dann muß man früher oder später eh jeden schlagen können. Und chancenlos ist der FC Bayern sicherlich nicht. Wenn der FC Bayern von Verletzungen verschont bleibt und zwei super Tage gegen Real Madrid erwischt, dann ist auch der Titelverteidiger aus Spanien zu besiegen. In der spanischen Liga steht Real Madrid aktuell nur auf Platz vier, weit hinter Spitzenreiter FC Barcelona. Aber in der Champions League ruft Real Madrid meist Topleistungen ab. Im Achtelfinale konnte Real Madrid z.B. zweimal gegen Paris St. Germain gewinnen.
Aber auch der FC Bayern braucht sich nicht zu verstecken. In dieser Saison verlor der FC Bayern erst ein Spiel in der Champions League und ist seit acht Spielen in der Champions League unbesiegt. Und vielleicht ist der Spanien-Fluch des FC Bayern ja jetzt beendet. Nachdem der FC Bayern in den letzten Jahren immer gegen eine spanische Mannschaft ausschied, konnte sich der FC Bayern in dieser Saison im Viertelfinale gegen eine spanische Mannschaft, dem FC Sevilla, durch setzen.
Die Gesamtbilanz ist ausgeglichen und die Heimbilanz spricht klar für den FC Bayern. Allerdings verlor der FC Bayern seine beiden letzten Heimspiele in der Champions League gegen Real Madrid.
1976 trafen der FC Bayern und Real Madrid das erste Mal im Europapokal der Landesmeister aufeinander. Damals setzte sich im Halbfinale der FC Bayern nach einem 2:0-Heimsieg und einem 1:1 in Madrid durch. Auch 1987 kam der FC Bayern im Halbfinale im Europapokal der Landesmeister weiter. 4:1-Sieg in München und 0:1 in Madrid. Ein Jahr später kam dann aber im Viertelfinale erstmals das Aus gegen Real Madrid. Nach einem 3:2-Heimsieg verlor der FC Bayern das Rückspiel mit 0:2.
In der Saison 1999/2000 spielte der FC Bayern gleich viermal gegen Real Madrid. In der Gruppenphase der Champions League gewann der FC Bayern zweimal, mit 4:2 auswärts und 4:1 zu Hause. Im Halbfinale kam dann aber das Aus nach einer 0:2-Auswärtsniederlage und einem 2:1-Heimsieg. 2001 dagegen setzte sich der FC Bayern im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid durch mit zwei Siegen. 1:0 auswärts und 2:1 zu Hause gewann der FC Bayern. Anschließend holte der FC Bayern gegen den FC Valencia im Finale den Titel.
2002 schied der FC Bayern dann aber im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid aus. Auf einen 2:1-Heimsieg folgte auswärts eine 0:2-Niederlage. 2004 war dann bereits im Achtelfinale Schluß für den FC Bayern gegen Real Madrid. Auf ein 1:1 zu Hause folgte eine 0:1-Auswärtsniederlage.
2007 trafen der FC Bayern und Real Madrid im Achtelfinale der Champions League erneut aufeinander. Diesmal setzte sich aber der FC Bayern durch. Auf eine 2:3-Auswärtsniederlage folgte ein 2:1-Heimsieg und der FC Bayern war aufgrund der Auswärtstorregel eine Runde weiter.
2012 setzte sich der FC Bayern im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid durch. 2:1 siegte der FC Bayern in München und kam im Rückspiel in Madrid im Elfmeterschießen weiter.
2014 schied der FC Bayern im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid sang-und klanglos aus. Zunächst 0:1 auswärts verloren und in München gab es ein 0:4-Debakel. Und in der letzten Saison schied der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid aus. Zunächst verlor der FC Bayern zu Hause mit 1:2 und das Rückspiel in Madrid ging mit 2:4 n.V. verloren.
Streicht man das Elfmeterschießen in Madrid im Jahr 2012, dann hat der FC Bayern die letzten fünf Pflichtspiele gegen Real Madrid allesamt verloren.
Der FC Bayern wird wohl zwei überragende Tage brauchen, wenn er das Finale der Champions League in dieser Saison in Kiew erreichen will.
Noch ein kleiner Nachteil für den FC Bayern: Das Hinspiel findet in München statt.
Das Hinspiel steigt am Mittwoch, den 25.April 2018, in München und das Rückspiel findet am Dienstag, den 1.Mai 2018, in Madrid statt.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


13. April 2018, 14:04

Niko Kovac wird neuer Bayern-Trainer

Lange wurde in den Medien spekuliert, wer denn ab der Saison 2018/19 Cheftrainer beim FC Bayern sein würde. Es geisterten viele Namen durch die Presselandschaft. Von Ralph Hasenhüttl, über Julian Nagelsmann und Jürgen Klopp bis zu Thomas Tuchel waren etliche Namen dabei. Auch die Hoffnung, dass Jupp Heynckes vielleicht noch ein Jahr dran hängt hatte man, bis Jupp dann doch unmißverständlich klar machte, dass nach dieser Saison Schluß ist als Trainer des FC Bayern.
Heute nun gab der FC Bayern bekannt, dass Niko Kovac, aktuell noch Trainer bei Eintracht Frankfurt, zur neuen Saison, ab 1.Juli 2018, neuer Trainer des FC Bayern wird.
Eine gute Entscheidung? Das muß man abwarten. Fakt ist, dass Kovac bei Eintracht Frankfurt einen starken Job macht und noch alle Chancen hat mit Eintracht Frankfurt in dieser Saison einen internationalen Wettbewerb, vielleicht sogar die Champions League, zu erreichen. Zudem kennt er den FC Bayern, denn von 2001-2003 spielte er beim FC Bayern.
Dennoch ist die Entscheidung für Kovac eher die kleine Lösung. Er ist noch ein junger Trainer, der noch nicht all zuviel Erfahrung mitbringt. Vor seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt war er im Profibereich lediglich Chef-Trainer bei der kroatischen Nationalmannschaft.
Es bleibt abzuwarten, wie er mit absoluten Weltstars beim FC Bayern zurecht kommt. Als Cheftrainer hat er auch noch keine Titel vorzuweisen. Sein größter Erfolg als Trainer war die Finalteilnahme im DFB-Pokal mit Eintracht Frankfurt 2017.
Es bleiben zweifel, ob die Verpflichtung von Niko Kovac als neuer Bayern-Trainer der richtige Weg ist. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man einen Trainer geholt hätte, der schon deutlich mehr Erfahrung hat und auf seiner Vita deutlich mehr an Erfolgen vorzuweisen hat. Aber der Trainermarkt ist allerdings recht überschaubar.
Auf jeden Fall hat Kovac eine Chance verdient. Es ist aber wohl für Kovac die größere Chance, als für den FC Bayern. Kovac kann eigentlich nur gewinnen. Wenn es gut läuft, dann zeigt er schon in jungen Jahren, dass er einen großen Verein trainieren kann. Wenn es schief gehen sollte, dann wäre der Schritt zum FC Bayern halt noch zu früh gewesen.
Immerhin ist Kovac der deutschen Sprache mächtig, dass wichtig ist als Bayern-Trainer und er kennt den Verein. Von 2001-2003 spielte Kovac beim FC Bayern. In der Zeit bestritt Kovac 34 Bundesligaspiele für den FC Bayern, in denen er 3 Tore erzielte. Mit dem FC Bayern wurde Kovac 2003 Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger und 2001 Weltpokalsieger.
Niko Kovac erhält beim FC Bayern einen Dreijahresvertrag, der bis zum 30.Juni 2021 datiert ist.
Niko Kovac bringt als Co-Trainer seinen Bruder Robert Kovac mit zum FC Bayern. Auch Robert Kovac kennt den FC Bayern bereits. Von 2001-2005 spielte Robert Kovac beim FC Bayern. In der Zeit bestritt Robert Kovac 94 Bundesligaspiele für den FC Bayern. Mit dem FC Bayern wurde Robert Kovac 2003 und 2005 Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger, 2004 Ligapokalsieger und 2001 Weltpokalsieger.
Herzlich Willkommen in München, Niko und Robert Kovac...

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


12. April 2018, 13:38

Mit Nullnummer ins Halbfinale

Der FC Bayern steht im Halbfinale der Champions League ! Dazu reichte dem alten und neuen Deutschen Meister nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel ein 0:0 im Viertelfinal-Rückspiel daheim in der Allianz Arena gegen den FC Sevilla.
Durch dieses 0:0 rissen aber die ein oder andere Serie. Es war das erste nicht gewonnene Champions League-Spiel des FC Bayern nach zuvor sieben Siegen in Folge und das erste nicht gewonnene Champions League-Spiel von Trainer Jupp Heynckes nach zuvor sogar 12 Siegen in Folge (alle mit dem FC Bayern).
Der FC Bayern mußte verletzungsbedingt auf vier Spieler verzichten. Manuel Neuer, Kingsley Coman, Arturo Vidal und David Alaba fielen aus. Für Alaba spielte Rafinha.
Der FC Bayern legte gut los. James Rodriguez und Robert Lewandowski hatten die ersten Chancen für den FC Bayern. Sarabia hatte dann die erste Torannäherung für den FC Sevilla. Mats Hummels hatte dann eine Gelegenheit für den FC Bayern, auf der anderen Seite vergab Correa für den FC Sevilla. Dann wieder Hummels mit einer guten Torchance für den FC Bayern. Dann Franck Ribery, der wie Arjen Robben in der Startaufstellung stand, mit einer Topgelegenheit, aber es wollte kein Tor fallen. 0:0 zur Pause. Der FC Bayern hatte zwar die besseren Möglichkeiten, spielte phasenweise aber zu abwartend und so hatte der FC Sevilla etwas zuviel Ballbesitz.
Kurz nach dem Wechsel hatte Lewandowski die erste Gelegenheit in der zweiten Halbzeit für den FC Bayern. Dann James Rodriguez mit einer Möglichkeit für den FC Bayern. Plötzlich mußte man tief durchatmen, denn das Tor wäre fast auf der anderen Seite gefallen, aber Correa traf zum Glück nur die Latte des Bayern-Tores. Arjen Robben hatte dann die nächste Bayern-Gelegenheit und kurz vor Schluß noch mal Robben mit einer Möglichkeit, aber es wollte in diesem Spiel kein Tor fallen. So blieb es am Ende beim 0:0. Ein Bayern-Sieg wäre verdient gewesen, Torchancen hatte der FC Bayern einige, aber die wurden diesmal nicht genutzt. Der FC Sevilla hatte vor allem in der ersten Halbzeit überraschend viel Ballbesitz, da war der FC Bayern etwas zu passiv, aber ansonsten fiel der FC Sevilla nur durch zum Teil üble Fouls auf. Fast schon ein Attentat erlaubte sich kurz vor Schluß Correa gegen Javier Martinez und sah dafür völlig zu Recht die Rote Karte.
Der FC Bayern steht völlig verdient im Halbfinale der Champions League und verlor von seinen bisherigen zehn Champions League-Spielen in dieser Saison nur eines (0:3 in Paris in der Gruppenphase).
Auf wen der FC Bayern im Halbfinale der Champions League treffen wird, das wird die Auslosung zeigen, die morgen am Freitag in Nyon statt findet. Neben dem FC Bayern haben sich noch Real Madrid (mit viel Glück durch einen umstrittenen Strafstoß kurz vor Schluß gegen Juventus Turin), der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und der AS Rom, der fast sensationell den großen FC Barcelona ausgeschaltet hatte, für das Halbfinale qualifiziert.
Wer wird Bayerns Gegner im Halbfinale? Das Überraschungsteam AS Rom? Oder gibt es ein Wiedersehen mit Jürgen Klopp? Oder wird es (mal wieder) Real Madrid? Die Auslosung morgen am Freitag wird es zeigen. Auf jeden Fall wird es ein großes Kaliber, das man ausschalten muß, wenn man zum Finale nach Kiew will.
Für den FC Bayern geht es bereits am kommenden Samstag in der Bundesliga weiter mit einem alten Klassiker. Dann empfängt der FC Bayern daheim in der Allianz Arena Borussia Mönchengladbach. Gegen die Gladbacher tat sich der FC Bayern zuletzt häufiger schwer, auch in München. Das Hinspiel in Mönchengladbach verlor der FC Bayern mit 1:2.
Auch wenn der FC Bayern bereits als Deutscher Meister fest steht, muß man weiter konzentriert bleiben und Vollgas geben, auch in der Bundesliga, um die Konzentration für die KO-Spiele hoch zu halten und um im Rhythmus zu bleiben. Zudem sollte man die schöne Heimserie von aktuell 36 Bundesliga-Heimspielen in Folge ohne Niederlage versuchen weiter auszubauen.
Da aber bereits drei Tage nach dem Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach das schwere DFB-Pokal-Halbfinalspiel auswärts bei Bayer Leverkusen ansteht, muß man beim FC Bayern wohl mit einer größeren Rotation rechnen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. April 2018, 14:13

SIXPACK ! B-Elf sichert die Meisterschaft in Augsburg

Geschafft ! MIA SAN MEISTER ! Bereits am 29.Spieltag steht der FC Bayern nach einem 4:1-Auswärtssieg beim FC Augsburg als Deutscher Meister 2018 fest. Damit ist der wichtigste Titel einer Saison eingetütet. Es ist nach 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 die sechste gewonnene Meisterschaft in Folge und die 28. gewonnene Meisterschaft in der Vereinsgeschichte.
Sechs mal in Folge Deutscher Meister - was für eine Serie, es ist eine Ära.
Bevor der FC Bayern aber die Meisterschaft in Augsburg bejubeln konnte, standen noch 90 Minuten Arbeit bevor, wobei die Augsburger in den ersten 30 Minuten dem FC Bayern das Leben richtig schwer machten.
In Augsburg begann eine bessere B-Elf des FC Bayern. Neben den länger verletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman fehlten ebenfalls verletzt Arturo Vidal und David Alaba.
Mats Hummels, Thiago, Robert Lewandowski, Thomas Müller, Javier Martinez und Franck Ribery saßen alle zunächst auf der Bank. Martinez, Ribery und Müller wurden aber im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Arjen Robben und James Rodriguez standen in der Startelf, genauso wie Sandro Wagner in der Sturmspitze, Juan Bernat auf dem offensiven Flügel, Rafinha in der Abwehr und Niklas Süle in der Innenverteidigung. Auch Sebastian Rudy und Corentin Tolisso bekamen eine Chance in der Startaufstellung.
Diese Bayern-Formation fand sehr schwer gegen aggressive Augsburger ins Spiel. Caiubi hatte bereits nach wenigen Minuten die erste gute Gelegenheit für die Augsburger. Doch dann war es passiert. Der FC Bayern vertendelt den Ball vor dem eigenen Strafraum, der Augsburger Cordova ist durch, Sven Ulreich im Bayern-Tor kann zwar zunächst klären, aber der Abpraller springt Niklas Süle ins Gesicht und von dort ins Tor. Ein unglückliches Eigentor zur Führung für den FC Augsburg.
Der FC Bayern fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Aber dann. Nach etwas mehr als 30 Minuten gab es den ersten vernünftigen Angriff des FC Bayern in der Partie und der wurde gleich mit dem Ausgleich belohnt. Corentin Tolisso traf zum 1:1. Das war das Signal. Von dem Moment an dominierte der FC Bayern klar die Partie und es gab Torchancen für den FC Bayern. Zunächst vergab Joshua Kimmich noch eine gute Möglichkeit, aber kurz darauf war der Ball wieder im Augsburger Tor. James Rodriguez traf zur Führung für den FC Bayern. Kurz vor der Pause vergab Tolisso noch eine Torchance und so ging der FC Bayern, der eine gute halbe Stunde brauchte um in Schwung zu kommen, mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit.
Nach dem Wechsel ging es dann so weiter. Der FC Bayern beherrschte mittlerweile klar das Spiel. Und dann fiel die Vorentscheidung. Arjen Robben erzielte das 3:1 für den FC Bayern. Der FC Bayern klar auf Meisterkurs. Koo hatte dann noch eine Gelegenheit für den FC Augsburg, ansonsten kamen die Augsburger aber kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. Robben und Sebastian Rudy vergaben in der Folge noch weitere Möglichkeiten für den FC Bayern. Der FC Bayern kontrollierte die Partie und ließ nichts mehr anbrennen. Kurz vor Schluß traf dann schließlich noch Sandro Wagner zum 4:1 für den FC Bayern und machte den Deckel drauf. Wenige Minuten später war Schluß und dann war nur noch Freude da. Der FC Bayern hatte es geschafft und wurde zum sechsten Mal in Folge und zum 28. Mal insgesamt Deutscher Fußballmeister.
Durch den 4:1-Sieg beim FC Augsburg machte der FC Bayern erneut die Meisterschaft auswärts perfekt. Die letzte Meisterschaft, die zu Hause in München klar gemacht wurde, liegt schon fast 18 Jahre zurück. Im Jahr 2000 war das, damals noch im altehrwürdigen Münchener Olympiastadion.
Nach 29 Spieltagen liegt der FC Bayern 20 Punkte vor dem Tabellenzweiten Schalke 04 und kann in dieser Saison von dem ersten Platz nicht mehr verdrängt werden. Als Jupp Heynckes letztes Jahr das Traineramt von Carlo Ancelotti übernahm hatte der FC Bayern fünf Punkte Rückstand auf den ersten Platz und jetzt steht der FC Bayern bereits nach 29 Spieltagen mit aktuell 20 Punkten Vorsprung als Deutscher Meister fest. Eine unfassbare Leistung.
Aber zu großen Feierorgien ist allerdings keine Zeit, denn es gibt noch Ziele in dieser Saison. Die restlichen Bundesligaspiele in dieser Saison sollten vernünftig zu Ende gespielt werden, vor allem die Heimspiele, denn da hat der FC Bayern noch eine große Serie zu verteidigen. Aktuell ist der FC Bayern seit 36 Heimspielen in der Bundesliga ungeschlagen.
Und es gibt ja noch die Pokalwettbewerbe. Nächste Woche steht das schwere Halbfinale im DFB-Pokal auswärts bei Bayer Leverkusen auf dem Programm und schon am kommenden Mittwoch muß der FC Bayern in der Champions League wieder ran. Dann steht das Rückspiel im Viertelfinale zu Hause in der Allianz Arena gegen den FC Sevilla auf dem Programm. Da muß der FC Bayern seinen 2:1-Sieg aus dem Hinspiel verteidigen. Sicherlich hat der FC Bayern eine gute Ausgangslage, aber man kann im Rückspiel wohl noch mal einen heißen Tanz erwarten.
Aber was auch immer in dieser Saison noch passieren wird. Eines steht bereits jetzt schon fest. Den wichtigsten Titel einer Saison, die deutsche Meisterschaft, hat der FC Bayern erneut gewonnen und das jetzt schon zum sechsten Mal in Folge. Eine Leistung, die man nicht hoch genug bewerten kann und das ist auf jeden Fall ein Grund zum Feiern.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


04. April 2018, 14:52

Gute Ausgangslage fürs Rückspiel

Der FC Bayern hat sich im Kampf um das Halbfinale in der Champions League dank eines 2:1-Auswärtssieges beim FC Sevilla eine gute Ausgangslage verschaffen. Entschieden ist aber noch nichts.
Nach einer schwierigen ersten Halbzeit steigerte sich der FC Bayern nach dem Wechsel enorm und siegte am Ende verdient.
Beim FC Bayern fehlte neben den länger verletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman auch David Alaba angeschlagen. Für Alaba spielte Juan Bernat. Eins vorneweg, die Leistung von Bernat war unterirdisch schlecht, mal wieder.
James Rodriguez und Arjen Robben saßen beide u.a. zunächst auf der Bank, wurden beide aber noch im Verlauf des Spiels eingewechselt. Arturo Vidal, der zuletzt verletzt fehlte, stand in der Startformation.
Der FC Bayern fand zunächst gut ins Spiel und hatte durch Mats Hummels die erste Gelegenheit. Allerdings kam der FC Sevilla dann in der Folge Schritt für Schritt besser ins Spiel. Hinten standen die Spanier sicher, so dass es kaum Torgefahr gab, und vorne setzten sie den ein oder anderen Nadelstich. Sarabia hatte dann die große Chance Sevilla in Führung zu bringen, vergab aber. Auf der anderen Seite ein Versuch von Thiago, aber keine große Gefahr für das Tor des FC Sevilla. Dann wieder der FC Sevilla. Zunächst noch ein Versuch von Sarabia, aber kurz darauf traf er. Ein schwerer Patzer von Bernat brachte Sarabia in Position, der dann Sevilla nicht ganz unverdient in Front brachte. Es folgte der nächsten Nackenschlag für den FC Bayern. Arturo Vidal mußte angeschlagen ausgewechselt werden. Für ihn kam James Rodriguez in die Partie. Der FC Bayern versuchte zu antworten und fand die passende Antwort. Nur wenige Minuten nach dem Rückstand fiel der Ausgleich. Franck Ribery zog ab, Sevillas Navas fälschte den Ball ab, und die Kugel landete zum 1:1 im Netz. Da war es, das so wichtige Auswärtstor für den FC Bayern. Mit diesem 1:1 ging es dann in die Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit schon der zweite Wechsel beim FC Bayern. Rafinha kam für Juan Bernat ins Spiel. Bernat, der völlig von der Rolle war, hätte man eigentlich bereits früher auswechseln müssen. Rafinha machte dann seine Sache sehr gut.
Die zweite Halbzeit dominierte und kontrollierte über weite Strecken der FC Bayern klar. Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte allerdings der FC Sevilla durch Ben Yedder, aber eine Weltklassegrätsche von Javier Martinez verhinderte einen möglichen erneuten Rückstand. Dann wieder Martinez, diesmal aber auf der anderen Seite. Er vergab die große Möglichkeit zur Bayern-Führung. Kurz danach war die Kugel aber drin. Thiago erzielte das 2:1 für den FC Bayern. James Rodriguez dann mit einem Versuch. In der Schlußphase wurde dann der FC Sevilla noch mal gefährlich. N´Zonzi und Ramirez probierten es noch für den FC Sevilla, aber Sven Ulreich und der FC Bayern ließen keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. So gewann der FC Bayern am Ende mit 2:1 beim FC Sevilla und das aufgrund der zweiten Halbzeit, die der FC Bayern klar dominierte, verdient. Der FC Bayern tat sich aber relativ schwer gegen ein defensiv diszipliniert spielendes FC Sevilla zu mehreren größeren Torchancen zu kommen, von Robert Lewandowski war z.B. herzlich wenig zu sehen. Dass der FC Sevilla eine starke Mannschaft ist und ein schwerer Gegner ist, war vor allem in der ersten Halbzeit zu sehen, als sie den FC Bayern vor ernsthafte Probleme stellten. Deshalb ist der 2:1-Sieg des FC Bayern eine gute Ausgangslage für das Rückspiel, aber nicht mehr. Das Rückspiel nächste Woche Mittwoch, am 11. April 2018, wird wohl noch mal ein heikle Angelegenheit. Da wird der FC Bayern eine Topleistung brauchen um das Halbfinale zu erreichen.
Der Sieg des FC Bayern in Sevilla war der erste Sieg einer deutschen Mannschaft in einem Pflichtspiel auswärts beim FC Sevilla und Jupp Heynckes baute seinen Rekord aus. Es war der 12. Sieg in der Champions League von Jupp Heynckes in Folge. Alle 12 Siege holte er als Trainer des FC Bayern.
Vor dem Rückspiel in München gegen den FC Sevilla geht es für den FC Bayern aber erstmal am kommenden Samstag in der Bundesliga weiter, mit einem Derby. Dann muß der FC Bayern auswärts beim FC Augsburg antreten. Spiele des FC Bayern in Augsburg waren oft enge und umkämpfte Spiele. Die Augsburger spielen bisher eine ordentliche Saison. Das wird wohl wieder kein Spaziergang für den FC Bayern. Allerdings hat der FC Bayern am kommenden Samstag die große Chance den Sack zuzumachen und die sechste deutsche Meisterschaft in Folge einzufahren.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


02. April 2018, 17:34

Sechs Eier im Dortmunder Nest

Was war das denn für ein Spiel? Der FC Bayern zelebrierte, vor allem in der ersten Halbzeit, im German Clasico gegen Borussia Dortmund ein wahres Fußballfest und zerlegte die Dortmunder am Ende mit 6:0. Bereits zur Halbzeit führte der FC Bayern klar und deutlich mit 5:0. Unglaublich.
Beim FC Bayern fehlten neben den langzeitverletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman noch Arturo Vidal und Juan Bernat angeschlagen.
Ansonsten spielte der FC Bayern fast mit seiner bestmöglichen Formation. Einzig Joshua Kimmich (für ihn spielte Rafinha) und Thiago saßen u.a. zunächst auf der Bank. Beide wurden aber noch zu Beginn der zweiten Halbzeit (Kimmich) und im Verlauf der zweiten Halbzeit (Thiago) eingewechselt.
Die ersten paar Minuten waren noch ausgeglichen. Thomas Müller für den FC Bayern und Ex-Bayern-Spieler Mario Götze für die Dortmunder hatten die ersten Gelegenheiten. Doch dann war es schon passiert. Robert Leandowski war durch und brachte den FC Bayern früh mit 1:0 in Führung. Die Dortmunder Antwort war ein Schuß von Schürrle, aber keine große Gefahr. Dann wieder der FC Bayern und Franck Ribery traf. Das frühe 2:0? Leider nein. Der Treffer wurde wegen angeblichen Abseits nicht gegeben. Auf der anderen Seite probierte es wieder Schürrle für die Dortmunder. Den Treffer erzielte aber wieder der FC Bayern. James Rodriguez mit dem Tor zum 2:0. Dann ein Versuch von Arjen Robben, auf der anderen Seite probierte es Pulisic für die Dortmunder. Das Tor erzielte aber erneut der FC Bayern. Thomas Müller sorgte früh für klare Verhältnisse und traf zum 3:0 für den FC Bayern. In der Schlußphase der ersten Halbzeit ging es dann noch mal rund. Erst ein Versuch von Robben, aber kurz darauf stand Lewandowski goldrichtig und traf zum 4:0 für den FC Bayern. Und kurz vor der Pause legte Franck Ribery noch einen drauf und machte doch noch sein Tor und traf zum 5:0 für den FC Bayern. Unfassbar. Welch eine erste Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit ließ es der FC Bayern dann etwas ruhiger angehn und schaltete zwei Gänge zurück. Schließlich steht das Viertelfinale in der Champions League vor der Tür. Dennoch hatte der FC Bayern weiter alles im Griff. James Rodriguez mit einer Möglichkeit für den FC Bayern. Dann die beste Torchance für die Dortmunder, aber Ex-Bayern-Spieler Mario Götze traf nur den Pfosten. Mats Hummels und Lewandowski vergaben weitere Gelegenheiten für den FC Bayern. Dann noch eine Möglichkeit für die Dortmunder durch Piszczek. Kurz vor Schluß traf dann doch noch der FC Bayern einmal und machte das halbe Dutzend voll. Robert Lewandowski, mit seinem dritten Treffer in dem Spiel, traf zum 6:0-Endstand.
Es war über weite Strecken, vor allem in der ersten Halbzeit, eine Gala des FC Bayern. Mit so einem Ergebnis hatte man vorher wohl kaum rechnen können, immerhin waren die Dortmunder unter Trainer Peter Stöger in der Bundesliga noch ungeschlagen.
Es war der vierte Sieg des FC Bayern in dieser Saison gegen Borussia Dortmund. Zu Saisonbeginn gewann der FC Bayern den DFL-Supercup nach Elfmeterschießen in Dortmund, im Achtelfinale des DFB-Pokal gewann der FC Bayern gegen Borussia Dortmund 2:1 in München und die beiden Duelle in der Bundesliga gewann auch der FC Bayern. 3:1 in Dortmund und jetzt das 6:0 in München.
Der FC Bayern ist jetzt seit mittlerweile 36 Bundesliga-Heimspielen ohne Niederlage. Zur Meisterschaft hat der Sieg gegen Borussia Dortmund noch nicht gereicht, weil auch Schalke 04 sein Spiel gewann. Der FC Bayern führt die Bundesliga-Tabelle aktuell mit 17 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Schalke 04 an. Am kommenden Samstag könnte der FC Bayern dann aber den Gewinn der sechsten Meisterschaft in Folge perfekt machen, wenn der FC Bayern beim FC Augsburg gewinnen sollte oder Schalke 04 sein Auswärtsspiel beim Hamburger SV nicht gewinnt. Auf jeden Fall braucht der FC Bayern aus den letzten sechs Bundesligaspielen in dieser Saison nur noch maximal zwei Punkte um erneut Deutscher Meister zu werden.
Jetzt heißt es aber erstmal sich völlig auf die Champions League zu konzentrieren. Bereits morgen am Dienstag muß der FC Bayern im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Sevilla antreten. Das wird eine ganz schwere Angelegenheit. Der FC Sevilla hätte am Wochenende fast zu Hause in der Liga gegen den FC Barcelona gewonnen, führte schon 2:0 bis kurz vor Schluß, am Ende stand es 2:2. Das zeigt, wie stark der FC Sevilla ist. Da wird der FC Bayern eine Topleistung brauchen, um etwas zählbares aus Spanien mitzubringen. Es wäre sicherlich kein Nachteil, wenn der FC Bayern den Schwung aus dem Dortmund-Spiel mit nach Spanien nehmen könnte.
Es sieht wohl so aus, dass beim FC Bayern bis auf Manuel Neuer und Kingsley Coman alle Spieler fit wären und einsatzbereit sind.
Abschließend wünschen wir Euch noch frohe Ostern. Das Dortmund-Spiel alleine schon hatte für schöne Ostern gesorgt, aber genau so sollte der FC Bayern auch nach Ostern, am besten schon morgen in Sevilla, weiter machen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


19. März 2018, 14:13

Blamage mit B-Elf beim Retortenklub

Mit so einer Leistung und so einer Aufstellung darf sich ein FC Bayern in einem Bundesliga-Spitzenspiel nicht präsentieren. Das war die wohl bisher schlechteste Leistung in dieser Saison. Dabei geht es nicht darum, dass der FC Bayern mit 1:2 in Leipzig verlor. Verlieren kann man immer mal ein Spiel. Aber die Leistung einer zusammengewürfelten B-Elf war erschreckend.
Bestes Beispiel: Juan Bernat. Was macht der Junge auf dem offensiven Flügel, während ein Franck Ribery auf der Bank sitzt ? Die Leistung von Bernat war eine Frechheit. Oder Sebastian Rudy? Hatte Rudy nicht kürzlich kritisch angemerkt, dass er mehr spielen möchte? In Leipzig bekam er seine Chance. Chance aber nicht genutzt. Oder Niklas Süle? Ein Unsicherheitsfaktor in der Abwehr. Einzig Sandro Wagner konnte halbwegs überzeugen mit Kampf und er erzielte immerhin das einzige Bayern-Tor.
Dann diese ständigen Großrotationen gehen gar nicht, erst recht nicht in einem schweren Auswärtsspiel. In Istanbul hätte Heynckes rotieren, bzw. Spieler schonen können. Den 5:0-Vorsprung aus dem Hinspiel hätte diese Truppe auch noch verteidigt um dann mit der best möglichen Aufstellung in Leipzig anzutreten. Das wäre besser gewesen. In einem Spitzenspiel darf man sich nicht mit einer B-Elf präsentieren. Gegen den Hamburger SV würde es vielleicht noch reichen, aber nicht in Leipzig oder gegen ähnliche Gegner.
Mit Manuel Neuer, Kingsley Coman, Arjen Robben, Corentin Tolisso und Thiago fehlten fünf Spieler verletzt, bzw. angeschlagen. Darüber hinaus saßen u.a. Jerome Boateng, Franck Ribery, Robert Lewandowski und Javier Martinez zunächst nur auf der Bank. Während Boateng und Martinez 90 Minuten auf der Bank saßen wurden Ribery und Lewandowski im Verlauf der zweiten Halbzeit zwar noch eingewechselt, aber erst als der FC Bayern bereits mit 1:2 zurück lag.
Warum wurde Martinez nicht eingewechselt? Schon Mitte der ersten Halbzeit hatte der FC Bayern massive Probleme in der Defensive, da hätte Martinez für mehr Stabilität sorgen können, stattdessen spielte Rudy durch und spielte absolut desolat.
Die erste Gelegenheit im Spiel hatten die Leipziger durch Bruma. Dann ging aber der FC Bayern durch Sandro Wagner in Führung. Es sollte die einzige nennenswerte Offensivaktion des FC Bayern in der ersten Halbzeit bleiben. Nach der Führung zog sich der FC Bayern völlig unverständlich zurück und überließ den Leipzigern das Spielfeld. Das ist nicht der FC Bayern gewesen, den man kennt. Und so kamen die Leipziger zu einigen Torchancen. Poulsen, Bruma und zweimal Werner vergaben Leipziger Möglichkeiten. Sven Ulreich im Bayern-Tor war bester Spieler beim FC Bayern. Doch dann war es passiert. Die Bayern-Abwehr sah erneut schwach aus und Keita traf zum Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeit. Spätestens jetzt hätte Martinez beim FC Bayern eingewechselt werden müssen, aber es passierte nichts.
Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Der FC Bayern wartete nur auf Leipziger Angriffe. Und so kam es wie es kommen mußte. Werner traf zum 2:1 für Leipzig. Kurz darauf wieder Werner mit einer Gelegenheit für Leipzig. Erst danach wachte der FC Bayern etwas auf und wagte mal den einen oder anderen Angriff. Mats Hummels hätte für den Ausgleich sorgen können, vergab aber eine dicke Möglichkeit. Laimer hatte für Leipzig noch eine gute Gelegenheit und Arturo Vidal für den FC Bayern. Viel fiel dem FC Bayern aber nicht mehr ein. Auch die Einwechselungen von Ribery (für Bernat) und Lewandowski (für James) nach dem Rückstand kamen zu spät und brachten keine Wende mehr.
Am Ende verlor der FC Bayern nach einer insgesamt erschreckend schwachen Vorstellung mit 1:2 bei RB Leipzig. Leipzig hat sicherlich nicht überragend gespielt, aber der FC Bayern machte es den Leipzigern mit einer desaströsen Leistung und einer unverständlichen Aufstellung sehr leicht.
Gerade so eine Niederlage und dann noch gegen den Retortenklub aus Leipzig tut weh und ist bitter, vor allem weil es eine unnötige Niederlage war, denn die Pleite hat sich der FC Bayern nach dieser Leistung selbst zuzuschreiben.
Die Bundesliga-Tabelle führt der FC Bayern weiter an, mit 17 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Schalke 04.
Jetzt ist erstmal Länderspielpause. Nach der Länderspielpause, am Osterwochenende, empfängt der FC Bayern in der Allianz Arena zum German Clasico Borussia Dortmund. Da wird eine andere und bessere Aufstellung und vor allem eine deutlich bessere Leistung von Nöten sein, wenn man in dem Spiel was zählbares holen möchte. Da aber drei Tage später schon das Hinspiel im Champions League-Viertelfinale in Sevilla ansteht, muß man fast wieder damit rechnen, dass diverse Leistungsträger nicht in der Startelf stehen. Allerdings wäre das ungeheuerlich. Gegen Borussia Dortmund muß die best mögliche Mannschaft spielen, Sevilla hin oder her. Bleibt noch zu hoffen, dass bis zum Spiel gegen Dortmund noch der eine oder andere angeschlagene Spieler wieder einsatzfähig ist.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 54