FCB-Blog

Unseren Blog findet Ihr auch bei Blogger.Dieser Link bringt Euch direkt zu unserer Seite bei Blogger:

www.stern-des-suedens.blogspot.de 

                    

      

            


21. Januar 2021, 15:16

Sieg im bayerischen Derby

Mit einem verdienten 1:0-Sieg beim FC Augsburg hat der FC Bayern die Bundesliga-Hinrunde abgeschlossen. Die erste Halbzeit dominierte der FC Bayern nach Belieben, nach der Pause schaltete der FC Bayern unerklärlicherweise zwei Gänge zurück und so kamen die Augsburger besser ins Spiel.

Bis auf den Langzeitverletzten Tanguy Nianzou waren beim FC Bayern alle einsatzbereit, auch Serge Gnabry, der in der Startelf stand. Lucas Hernandez bekam den Vorzug vor Alphonso Davies.

Der FC Bayern dominierte vom Anpfiff weg die Partie und wurde früh belohnt. Nach einem Foul des Augsburgers Khedira an Lucas Hernandez im Augsburger Strafraum gab es zu Recht Strafstoß für den FC Bayern. Diesen verwandelte Robert Lewandowski zur 1:0-Führung für den FC Bayern. Auch in der Folge bestimmte der FC Bayern klar das Geschehen. Der FC Bayern hatte Chancen das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Serge Gnabry und Thomas Müller vergaben. Und auch Joshua Kimmich, nochmal Gnabry und Robert Lewandowski, der nur den Pfosten traf, konnten die deutliche Überlegenheit des FC Bayern vor der Pause aber nicht in weitere Tore ummünzen. So ging es nur mit einer 1:0-Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause allerdings war die Dominanz aus der ersten Hälfte wie abgerissen. Nach vorne lief nicht mehr viel und so kamen die Augsburger besser ins Spiel. Hinten ließ der FC Bayern allerdings auch lange nichts zu. Der Augsburger Caligiuris mit einem Versuch. Doch dann hatten die Augsburger die große Chance auf den Ausgleich. Nach einem Handspiel von Benjamin Pavard im Bayern-Strafraum gab es Strafstoß für den FC Augsburg. Diesen setzte aber Finnbogason an den Pfosten. Da hatte der FC Bayern wirklich Glück gehabt. Ob der FC Bayern dann nochmal zurück gekommen wäre, ist fraglich. Aber alles makulatur. Der Ball war nicht drin. Dennoch warfen die Augsburger in der Schlußphase nochmal alles nach vorne. Die Augsburger wurden dann noch durch Jensen, Niederlechner und Uduokhai vor dem Bayern-Tor vorstellig, konnten den Ball aber nicht im Bayern-Tor unterbringen. Nach vorne lief beim FC Bayern nach der Pause nicht mehr viel zusammen, aber der FC Bayern bewies, dass er auch kämpfen kann. Und so brachte der FC Bayern den 1:0-Sieg über die Runden. Endlich nach längerer Zeit konnte der FC Bayern ein Bundesligaspiel ohne Gegentor beenden.

Aufgrund der starken erste Halbzeit, in der der FC Bayern das Spiel schon hätte entscheiden müssen, ist der Bayern-Sieg unterm Strich absolut verdient. Nach der Pause ließ der FC Bayern zwar nach, warum auch immer, und die Augsburger waren besser im Spiel, aber abgesehen vom Strafstoß hatten die Augsburger keine glasklaren Torgelegenheiten. Dennoch muß über die zweite Hälfte gesprochen werden, denn wer so dominant auftritt wie der FC Bayern in der ersten Halbzeit, der darf sich nach der Pause das Heft nicht derart aus der Hand nehmen lassen. Letzendlich zählt aber nur das Ergebnis und der FC Bayern holte drei wichtige Punkte.

Der FC Bayern schließt die Bundesliga-Hinrunde als Tabellenführer ab (das stand aber bereits vor dem Spiel in Augsburg fest) und hat in der Bundesliga-Tabelle weiterhin vier Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig.

Für den FC Bayern geht es am kommenden Sonntag in der Bundesliga weiter mit dem ersten Spieltag der Rückrunde. Dann muß der FC Bayern beim Tabellenletzten Schalke 04 antreten. Das wird wohl wieder ein Charaktertest. Die Schalker, die sich zuletzt etwas verbessert zeigten, darf man sicherlich nicht unterschätzen und das 8:0 aus dem Hinspiel nicht als Maßstab nehmen. Der FC Bayern muß so auftreten wie in der ersten Halbzeit in Augsburg, aber nicht nur über 45 Minuten, sondern über 90 Minuten. Das muß der Anspruch sein. Zudem müssen die Torchancen wieder konsequenter genutzt werden.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. Januar 2021, 18:59

Hinrundenmeister!

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge, in der Bundesliga in Mönchengladbach und im DFB-Pokal in Kiel, kam der FC Bayern am 16.Bundesliga-Spieltag zu einem ganz wichtigen Heimsieg. Gegen den SC Freiburg, der zuletzt in der Liga fünf mal in Folge gewann, siegte der FC Bayern nach einer dominanten Vorstellung hochverdient mit 2:1. Dabei wirkte die Abwehr deutlich stabiler als zuletzt, man ließ hinten kaum was zu. Wegen mangelnder Chancenverwertung seitens des FC Bayern blieb es allerdings bis zum Ende spannend.

Die zuletzt angeschlagen fehlenden Kingsley Coman, Leon Goretzka und Eric Maxim Choupo-Moting waren allesamt wieder fit und standen im Kader. Coman und Goretzka rückten gleich in die Startelf, Choupo-Moting wurde kurz vor Schluß nach eingewechselt. In der Innenverteidigung begannen Jerome Boateng (für Niklas Süle) und David Alaba, außen wieder Benjamin Pavard. Vorne stand Weltfußballer Robert Lewandowski wieder in der Anfangsformation. Für Leroy Sane blieb zunächst nur ein Platz auf der Bank.

Der FC Bayern begann schwungvoll. Man merkte, dass die Pokal-Blamage in Kiel vergessen gemacht werden sollte. Bereits nach wenigen Minuten hätte es Strafstoß für den FC Bayern geben müssen. Nach einem klaren Handspiel des Freiburger Gulde im Strafraum der Freiburger schaute sich der Schiedsrichter die Szene auf dem Monitor an und gab, völlig überraschend, keinen Strafstoß. Das war eine klare Fehlentscheidung. Warum der Schiedsrichter da keinen Strafstoß gab, deutlicher geht es ja nicht, wird wohl sein Geheimnis bleiben.

Der FC Bayern blieb aber cool und ging kurz darauf dennoch in Führung. Robert Lewandowski erzielte das 1:0 für den FC Bayern. Nach der Führung ließ der FC Bayern die Freiburger zwar etwas besser ins Spiel kommen, blieb aber jederzeit Herr der Lage. Sallai hatte zwar eine Gelegenheit für die Freiburger, die aber ansonsten offensiv äußerst harmlos blieben. Auf der anderen Seite hatte dann Serge Gnabry eine Gelegenheit für den FC Bayern. Kurz darauf mußte er aber angeschlagen ausgewechselt werden. Für Gnaby kam dann Leroy Sane in die Partie. Und Sane fügte sich gleich mit einer Torgelegenheit ein, konnte aber das beruhigende zweite Bayern-Tor auch nicht erzielen. Kurz vor der Pause dann noch ein Abschluß von Leon Goretzka, der aber auch nichts einbrachte. So ging es mit einer absolut verdienten Pausenführung für den FC Bayern in die Kabinen.

Nach dem Wechsel wurde die Überlegenheit des FC Bayern immer deutlicher. Die Freiburger kamen hinten kaum noch raus. Das erlösende 2:0 hätte dann eigentlich fallen müssen, aber Robert Lewandowski traf nur die Latte und auch Leon Goretzks vergab. Und so kam es wie es so oft kommt. Die Freiburger waren bei einen ihrer wenigen Vorstöße plötzlich erfolgreich und Ex-Bayern-Spieler Nils Petersen traf wie aus dem Nichts zum völlig überraschenden Ausgleich. Der FC Bayern hatte wieder, völlig unnötig, eine Führung verspielt. Der FC Bayern wollte aber unbedingt den wichtigen Sieg und machte nochmal richtig Tempo. Nachdem zunächst zweimal Joshua Kimmich vergab, war es dann schließlich Thomas Müller, der das 2:1 für den FC Bayern erzielte und den FC Bayern erneut in Führung brachte. In der Folge drängte der FC Bayern auf die Entscheidung und hatte Chancen. Robert Lewandowski, zweimal Leroy Sane und der eingewechselte Corentin Tolisso hatten die Möglichkeiten das Spiel endgültig zu zumachen, vergaben aber allesamt und so blieb es bis zum Schluß spannend. Kurz vor Schluß wäre es dann fast noch passiert, aber der Freiburger Petersen traf nur die Latte. Ein Unentschieden wäre aber aufgrund der klaren Überlegenheit und des klaren Chancenplus pro FC Bayern absolut unverdient gewesen.

Am Ende brachte der FC Bayern das 2:1 über die Runden und holte einen wichtigen Sieg. Der Sieg des FC Bayern ist hochverdient. Der FC Bayern dominierte das komplette Spiel, hatte deutlich mehr Torgelegenheiten und bekam zu unrecht einen Strafstoß nicht. Die Freiburger waren dagegen offensiv sehr harmlos und hatten, abgesehen von deren Tor, kaum Offensivaktionen. Eigentlich hätte der FC Bayern das Spiel deutlich höher gewinnen müssen.

Durch den Sieg gegen den SC Freiburg konnte der FC Bayern seine Tabellenführung verteidigen und sogar etwas ausbauen. Der FC Bayern führt die Bundesligatabelle aktuell mit vier Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig an. Damit steht der FC Bayern vor dem letzten Hinrundenspieltag als Hinrundenmeister fest. Allerdings kann man sich dafür nichts kaufen.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es für den FC Bayern in der Bundesliga weiter. Dann muß der FC Bayern zum bayerischen Derby beim Hinrundenabschluß beim FC Augsburg antreten. Die nächste knifflige Aufgabe. Die Augsburger spielen für ihre Verhältnisse bisher auch eine gute Saison und Spiele beim FC Augsburg waren für den FC Bayern in der Vergangenheit oft hitzige und enge Duelle. Da muß man wieder konzentriert auftreten. Die Abwehr des FC Bayern stand gegen den SC Freiburg deutlich stabiler als zuletzt, blieb aber wieder nicht ohne Gegentor. Ein Bundesliga-Spiel ohne Gegentor würde dem FC Bayern mal wieder gut tun.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. Januar 2021, 13:04

Aus im DFB-Pokal! Blamage in Kiel

Erst geriet der FC Bayern ständig in Rückstand und jetzt können keine Führungen mehr ins Ziel gebracht werden. Trotz zweimaliger Führung hat der FC Bayern sich im DFB-Pokal beim Zweitligisten Holstein Kiel bis auf die Knochen blamiert und ist bereits in der 2.Hauptrunde ausgeschieden. Damit ist bereits jetzt der Traum vom erneuten Double oder gar Triple ausgeträumt.

Der FC Bayern dominierte von Anfang bis Ende die Partie, ging zweimal in Führung, kassierte aber Sekunden vor Schluß den 2:2-Ausgleich. In der Verlängerung fielen trotz drückender Überlegenheit des FC Bayern keine weiteren Treffer, am Ende verlor der FC Bayern mit 7:8 nach Elfmeterschießen.

Wieder mal desolates Abwehrverhalten hatte den Sieg gekostet. Flick scheint einfach nicht in der Lage zu sein diese Fehler der Defensive endlich abzustellen.

Aber schon die Aufstellung wirft Fragen auf. Neben den verletzten Tanguy Nianzou fehlten noch die angeschlagenen Kingsley Coman, Leon Goretzka und Eric Maxim Choupo-Moting. Hätten die Spieler auch gefehlt, wenn CL-Finale angestanden hätte? Zudem saß Weltfußballer Robert Lewandowski genauso wie David Alaba und Benjamin Pavard zunächst nur auf der Bank. Alle drei wurden aber noch eingewechselt. Dafür stand Serge Gnabry nach Verletzungspause wieder in der Startelf.

Bouna Sarr, der in der Startelf stand, und auch die später eingewechselten Douglas Costa und Marc Roca zeigten beschämende Vorstellungen. Man muß die Bundesligatauglichkeit in Frage stellen. Auch Leroy Sane, der zwar ein Tor erzielte, bot ansonsten aber ebenso eine ganz schwache Vorstellung. Niklas Süle, der den Vorzug vor Jerome Boateng erhielt, war wieder, fast schon gewohnt, ein Unsicherheitsfaktor.

Ein Ziel ist damit bereits schon weg. Wenn aber nicht die anderen Ziele massiv gefährdet werden sollen, dann muß der FC Bayern noch im Januar richtig Geld in die Hand nehmen und ein oder zwei defensive Topspieler holen. Mit dieser desolaten Defensive wird in dieser Saison nichts zu holen sein. Schon 24 Gegentore in der Liga, seit dem Jahreswechsel zwei Gegentore gegen Mainz, drei in Mönchengladbach und zwei in Kiel. Gerade gegen Teams wie Mainz oder Kiel einfach nur blamabel. Alle Gegentore resultierten aus taktischem Fehlverhalten, die alle so nie hätten fallen dürfen. Da muß dringend was getan werden. So kann man nicht Deutscher Meister werden und über die Champions League braucht man gar nicht mehr zu reden.

Das Pokalaus in Kiel war so unnötig wie ein Kropf. Der FC Bayern bestimmte und dominierte von Anfang an klar und ging durch Serge Gnabry früh in Führung, Aber der FC Bayern verpasste einfach mehr aus seiner Überlegenheit zu machen und so kam es wie es kommen mußte. Ein langer Ball und Kiel kam wie aus dem Nichts durch Bartels zum Ausgleich. Da dann Thomas Müller und Jamal Musiala, der eine Chance in der Startelf bekam, Möglichkeiten für den FC Bayern nicht nutzen konnten, ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Nach der Pause brachte dann Leroy Sane, der ansonsten aber eine einzige Enttäuschung war, den FC Bayern schnell wieder in Front. Aber wie schon in der ersten Halbzeit verpasste es der FC Bayern nach zulegen und den Sack zuzumachen. Die beste Chance für den FC Bayern vergab Musiala, der nur den Pfosten traf. Die Kieler waren nach der Pause zwar etwas mutiger, als noch in der ersten Halbzeit, aber offensiv völlig ungefährlich. Bis zur Nachspielzeit. Als in der 5.Minute der Nachspielzeit plötzlich ein Ball in den Bayern-Strafraum flog und der Kieler Wahl zum völlig überraschenden 2:2 wie aus dem Nichts traf. Allerdings muß man sich fragen, woher der Schiedsrichter diese Nachspielzeit nahm.

Auch unverständlich war, dass in der Nachspielzeit Marc Roca für Serge Gnabry, als der FC Bayern noch führte, eingewechselt wurde. Flick hätte besser den Abräumer Javier Martinez gebracht, um die Führung über die Zeit zu bringen.

So kam es unnötigerweise zur Verlängerung. In dieser Verlängerung wurde die Überlegenheit des FC Bayern immer größer, es war ein Spiel auf ein Tor. Aber sämtliche Versuche des FC Bayern scheiterten, weil immer wieder noch ein Kieler dazwischen war. Und so rettete sich Holstein Kiel mit viel Dusel und Glück ins Elfmeterschießen.

Im Elfmeterschießen verwandelten zunächst die ersten 10 Schützen allesamt. Robert Lewandowski, Joshua Kimmich, Thomas Müller, der eingewechselte Alaba und Douglas Costa für den FC Bayern. Bei Holstein Kiel trafen Wahl, Arslan, Serra, Lee und Hauptmann. Dann vergab aber Marc Roca seinen Elfmeter für den FC Bayern. Da anschließend Bartels für Holstein Kiel traf war der FC Bayern ausgeschieden.

Selten schied wohl eine Mannschaft derart unnötig aus. Natürlich war das Weiterkommen von Holstein Kiel unverdient und mehr als glücklich. Wer aber wie der FC Bayern zu wenig aus seiner klaren Überlegenheit macht, das Spiel nicht zumacht und sich (wieder mal) defensive Schnitzer leistet, braucht sich allerdings nicht wundern, wenn man, auch gegen einen Zweitligisten, als Verlierer vom Platz geht.

Nach dieser Blamage darf man nicht so einfach zur Tagesordnung über gehen. Jetzt muß mal Tacheles geredet werden. So darf sich ein FC Bayern nicht präsentieren. Das ist nicht der FC Bayern aus 2020. Nach drei Spielen im neuen Jahr schon doppelt so viele Niederlagen wie im kompletten Jahr 2020. Erstmals seit der Saison 2000/01 erreicht der FC Bayern nicht das Achtelfinale im DFB-Pokal. Zudem ist der Traum vom dritten Triumph im DFB-Pokal in Folge, was es noch nie gab, auch ausgeträumt. Die Mannschaft muß sich endlich zusammen reißen und wieder das spielen was sie kann. Vor allem muß an der Defensive gearbeitet werden. Immer wieder die gleichen Fehler. Die Mannschaft steht viel zu hoch. Bei so vielen Gegentoren muß einfach mehr wert erstmal auf die Defensive gelegt werden. Aus einer kompakten Defensive heraus spielen. Wie heißt es so schön? Offensive gewinnt Spiele. Defensive gewinnt Meisterschaften. Wenn Flick diese Defensive nicht endlich in den Griff bekommt, dann wird das wohl kein erfolgreiches Ende mit dieser Saison nehmen. Ob das richtige Personal vorhanden ist, ist fraglich. Da muß sich möglicherweise Hasan Salihamidzic Fragen gefallen lassen. Mit bestenfalls Durchschnittsspielern wie z.B. Bouna Sarr, Marc Roca oder Choupo-Moting wird es schwer die Ziele zu erreichen, zumal auch Spieler wie Leroy Sane und vor allem Douglas Costa bisher weit hinter ihren Möglichkeiten zurück geblieben sind.

Müdigkeit oder die vielen Spiele darf keine Ausrede sein. Mannschaften wie RB Leipzig, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach oder Bayer Leverkusen haben dasselbe Programm wie der FC Bayern.

Am kommenden Sonntag geht es für den FC Bayern in der Bundesliga weiter. Da muß eine Trotzreaktion von den Bayern-Spielern kommen. Die Frage ist nur wie und ob bis dahin die defensiven Schwächen endlich abgestellt sind. Man darf es bezweifeln. Zumal es dann gegen die Mannschaft der Stunde, den SC Freiburg, geht. Die Freiburger haben gerade einen Lauf, sind seit sieben Bundesligaspielen ungeschlagen und hatten die letzten fünf Ligaspiele sogar allesamt gewonnen. Die Freiburger freuen sich bestimmt schon aufs Toreschießen gegen die Wackelabwehr des FC Bayern. Das wird eine ganz schwere Aufgabe für den FC Bayern. Der FC Bayern muß höllisch aufpassen, dass er nicht in eine Krise hinein schlittert und womöglich in den nächsten Wochen bereits sämtliche Ziele für diese Saison aus den Augen verliert.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. Januar 2021, 14:17

Wann bekommt Flick die Abwehr in den Griff?

Der FC Bayern hat die zweite Saisonniederlage kassiert. Im Bundesligaspiel bei Borussia Mönchengladbach verlor der FC Bayern völlig unnötig mit 2:3. Dabei sah es zunächst sehr gut aus. Der FC Bayern lag ausnahmsweise mal nicht mit 0:1 zurück, sondern führte souverän mit 2:0. Wie man aber eine sichere Führung derart leichtsinnig verspielen kann, ist ein Rätsel.

Es gibt aber Gründe. Verletzungsbedingt mußte der FC Bayern auf Serge Gnabry und Javier Martinez verzichten. Kingsley Coman, der zuletzt angeschlagen fehlte, war zwar wieder dabei, saß aber zunächst nur auf der Bank. Für Coman spielte Douglas Costa. Die Leistung von Costa war schon eine Frechheit. Da kam überhaupt nichts. Man muß sich echt fragen, warum Costa fast 70 Minuten auf dem Platz stand, erst dann wurde er für Coman ausgewechselt. Warum spielte Coman in diesem schwierigen Auswärtsspiel nicht von Beginn an, zumal Gnabry fehlte? Wer auf der Bank sitzt, muß 90 Minuten spielen können. Überhaupt war das der einzige Wechsel in der gesamten Partie. Warum wird in den letzten 10, 15 Minuten bei Rückstand nicht z.B. ein Choupo-Moting, ein Stürmer, für einen defensiven Mann noch reingeworfen, um nochmal alles zu versuchen? Ob man dann noch 2:4 verliert, ist dann auch egal, aber man muß es zumindest versuchen. Genau dafür hat man noch einen Stürmer auf der Bank.

Aber das große Sorgenkind ist die Abwehr. 24 Gegentore nach 15 Spielen ist deutlich zu viel. Das ist die Bilanz eines Absteigers. Benjamin Pavard, der schon seit längeren unter seinen Möglichkeiten bleibt, spielte von Beginn an. Warum nicht ein Joshua Kimmich und dafür dann Corentin Tolisso oder Jamal Musiala neben Leon Goretzka im Mittelfeld? Die Innenverteidigung desaströs. David Alaba spielt seit seinem Zirkus um den Vertrag teilweise wirklich schlecht. Warum spielt er überhaupt noch? Man müßte da jetzt endlich mal durch greifen und ganz klar sagen, dass er sich klar dazu bekennt beim FC Bayern zu bleiben oder ansonsten sitzt er auf der Tribüne. Man darf sich als Verein nicht auf der Nase herum tanzen lassen, zumal alleine aus Leistungsgründen Alaba aktuell nichts in der Startelf verloren hat. Dann Niklas Süle und Jerome Boateng. In Mönchengladbach spielte Süle, aber im Moment ist es egal, wer von beiden spielt. Beide machen Fehler und wirken unsicher. Warum spielt nicht ein Lucas Hernandez? Der sitzt aber nur auf der Bank. Was zudem noch erschreckend ist sind nicht nur die 24 Gegentore. Wenn Manuel Neuer nicht in dem einen oder anderen Spiel noch die ein oder andere Glanzparade getätigt hätte, dann wären es noch einige Gegentore mehr. Mit so einer desolaten Abwehr wird es sehr schwer erneut Deutscher Meister zu werden.

Dann taktisches Fehlverhalten. Gefühlt läuft der Gegner derzeit pro Spiel zwei bis dreimal alleine auf das Bayern-Tor zu. Das geht gar nicht. Ein langer Ball und oft ist dann die komplette Bayern-Mannschaft überspielt. Der FC Bayern verteidigt und steht oft viel zu hoch. Das kann man bei Rückstand machen, wenn man Druck machen muß, aber so kann und darf man nicht spielen, wenn man auswärts in Mönchengladbach 2:0 führt. Gerade wegen der zu vielen Gegentore muß man bei einer Führung in Mönchengladbach dann tiefer stehen und drauf achten, dass die Defensive stabil ist, aus einer kontrollierten Defensive heraus spielen. Bei Führung sich aus kontern zu lassen, sind Amateurfehler, die einem CL-Sieger nicht passieren dürfen. Man läd den Gegner regelmäßig so zum Tore schießen ein.

Angesichts dieser Mängel muß man sich fragen was im Training gemacht wird. Bei so vielen Gegentoren sollte erstmal ordentliches Abwehrverhalten trainiert werden. Offensiv ist der FC Bayern immer für ein Tor gut. 46 erzielte Treffer in der Bundesliga sind aktuell mehr als drei Tore pro Spiel im Schnitt. Aber man kann nicht immer drei oder vier Tore schießen um ein Spiel zu gewinnen, da müssen auch mal eins oder zwei reichen. Von 15 Bundesligaspielen nur zwei ohne Gegentor. Das ist blamabel.

Dabei begann es in Mönchengladbach sehr gut. Nach einem klaren Handspiel des Gladbachers Neuhaus im Strafraum der Borussen gab es zu recht Strafstoß für den FC Bayern, den Robert Lewandowski verwandelte. Nur wenige Minuten später traf Leon Goretzka sogar zum 2:0 für den FC Bayern. Was dann aber passierte ist einfach unerklärlich. Noch vor der Pause verspielte der FC Bayern unnötig die Führung. Zwei Tore des Gladbachers Hofmann bedeuteten ein 2:2 zur Halbzeit. Und kurz nach der Pause traf sogar noch Neuhaus zum 3:2 für Mönchengladbach. Wieder drei Gegentore, bei denen der FC Bayern kräftig mit half. Danach stellten die Gladbacher sich nur hinten rein und dem FC Bayern fiel dann nichts mehr ein. Es gab zwar noch die ein oder andere Gelegenheit für den FC Bayern, aber zum Ausgleich reichte es nicht mehr. Gladbach spielte sicher nicht stark und der Gladbacher Sieg ist natürlich nicht verdient, aber wer den Gegner wieder mal derart zum Tore schießen ein läd wie der FC Bayern, der muß sich nicht wundern wenn das Spiel verloren geht.

Trotz der Niederlage in Mönchengladbach bleibt der FC Bayern vorerst Tabellenführer in der Bundesliga mit zwei Punkten Vorsprung vor RB Leipzig, weil die Leipziger zu Hause im Verfolgerduell gegen Borussia Dortmund etwas überraschend verloren. Aber es wird enger an der Tabellenspitze.

Jetzt gehen für den FC Bayern die englischen Wochen schon wieder los. Bereits am kommenden Mittwoch wartet die nächste schwere Aufgabe. Dann muß der FC Bayern im Nachholspiel der 2.Hauptrunde im DFB-Pokal beim aktuellen Tabellendritten der 2.Bundesliga Holstein Kiel antreten. Wenn die Bayern-Abwehr nicht endlich wieder stabiler steht, dann könnte es nicht nur in Kiel, sondern auch in den nächsten Bundesligaspielen zu Problemen kommen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


04. Januar 2021, 17:12

Dank Mentalität und Charakter zum Sieg

Der FC Bayern ist mit einem Sieg ins Jahr 2021 gestartet. Gegen den FSV Mainz 05 siegte der FC Bayern am Ende klar mit 5:2, es bedurfte aber einer klaren Leistungssteigerung nach der Pause um den Sieg einzufahren. Der FC Bayern mußte wieder mal einem Rückstand nachlaufen, diesmal sogar einem Zwei-Tore-Rückstand.

Beim FC Bayern fehlten angeschlagen Kingsley Coman, Bouna Sarr, Marc Roca und Joshua Zirkzee. Leon Goretzka saß zunächst etwas überraschend nur auf der Bank, kam aber mit Beginn der zweiten Halbzeit in die Partie. Jerome Boateng bekam in der Innenverteidigung den Vorzug vor Niklas Süle und Joshua Kimmich stand erstmals seit seiner Verletzung wieder in der Startelf.

Die Mainzer, mit einem neuen Mann an der Seitenlinie, Interimstrainer Jan Siewert, vor allem in der ersten Halbzeit mutig, forsch und aggressiv, spielten nicht gerade wie ein Tabellenvorletzter und wirkten keineswegs verunsichert. So hatten die Mainzer durch Burkardt auch die erste Gelegenheit. Robert Lewandowski und Leroy Sane, der für den verletzten Coman seine Chance in der Startelf bekam, hatten dann die ersten Möglichkeiten für den FC Bayern. Überhaupt war der FC Bayern die klar Spiel bestimmende Mannschaft, aber gegen gut verteidigende Mainzer, die immer wieder auf Konter lauerten, war es schwer sich durch zu kombinieren. Wenn sich mal Möglichkeiten für den FC Bayern ergaben, dann wurden sie versemmelt. So konnten zweimal Corentin Tolisso und auch Sane weitere Gelegenheiten zur Führung nicht nutzen. Und so kam es wie es so oft kommt. Bei einem der wenigen Mainzer Vorstöße klingelte es im Bayern-Tor. Burkardt brachte die Mainzer überraschend in Führung. Allerdings hätte der Treffer nicht zählen dürfen, denn vor dem Tor foulte Burkardt Jerome Boateng eindeutig, dennoch zählte der Treffer. Eine klare Fehlentscheidung. Man muß sich fragen, wozu hat man eigentlich den Video-Assistenten. Es war bereits der achte Rückstand des FC Bayern in der Bundesliga in Folge. Unfassbar. Der FC Bayern versuchte zu antworten, aber Robert Lewandowski vergab die nächste gute Bayern-Chance. Und dann wurde es wieder auf der anderen Seite gefährlich. Quaison vergab zunächst eine Gelegenheit für die Mainzer, aber kurz vor der Pause war es dann abermals passiert. Hack traf für Mainz zum 0:2. Was war denn da los? Eine Sensation, ja, eine Blamage für den FC Bayern deutete sich an. Mit diesem 0:2 ging es in die Halbzeit. Der FC Bayern, überlegen, aber fahrlässig im Ausnutzen der Torchancen und die Mainzer eiskalt vor dem Tor.

Es mußte sich zur zweiten Halbzeit was ändern und es änderte sich was. Niklas Süle und Leon Goretzka kamen für Jerome Boateng und Benjamin Pavard in die Partie. Joshua Kimmich wechselte auf die Außenverteidigerposition. Diese Wechsel waren genau die richtige Maßnahme, denn die zweite Halbzeit war ein einziger Sturmlauf des FC Bayern, obwohl zu Beginn der zweiten Halbzeit fast der Deckel für Mainz drauf gewesen wäre. Der Mainzer Latza traf nur den Pfosten. Das war aber wohl das letzte Signal, dass der FC Bayern sich zusammen riss und ein Feuerwerk abbrannte. Kurz nach der Mainzer Chance traf der FC Bayern endlich zum Anschluß. Joshua Kimmich erzielte das 1:2. Nur wenige Minuten später hatte der FC Bayern den Rückstand dann repariert. Leroy Sane traf zum 2:2-Ausgleich. Dann waren wieder die Mainzer dran. Der Mainzer Quaison zog ab, aber traf nur die Latte. Davon unbeeindruckt setzte der FC Bayern seinen Sturmlauf fort und drängte auf die Führung. Die schien dann auch nach einem Eigentor des Mainzer Barreiro gefallen zu sein, aber das Tor fand durch den Video-Assistenten keine Anerkennung, weil in der Entstehung vorher angeblich eine Abseitsstellung vorgelegen haben soll. Wenn überhaupt, dann kann es sich nur um wenige Zentimeter gehandelt haben. Ein klares Foul vor dem 0:1 wird einfach so durch gewunken, aber beim Abseits holen sie das Milimetermaß raus. Unglaublich. Aber nur weniger Minuten später ging dann der FC Bayern doch in Führung. Niklas Süle erzielte das erlösende 3:2 für den FC Bayern. Der FC Bayern drängte auf die Entscheidung. Nach einem klaren Foul des Mainzer Barreiro an Serge Gnabry im Mainzer Strafraum gab es zu Recht Strafstoß für den FC Bayern. Diesen verwandelte Robert Lewandowski zum 4:2. Das Spiel war entschieden. Leider mußte aber Serge Gnabry nach dem Foul angeschlagen ausgewechselt werden. Robert Lewandowski setzte dann aber noch einen drauf. Der Weltfußballer traf zum 5:2 für den FC Bayern. Die letzten Minuten brachte der FC Bayern dann ungefährdet über die Zeit und holte den wichtigen Heimsieg.

Am Ende war es sicherlich ein absolut verdienter Sieg des FC Bayern, aber auch die Mainzer hatten die ein oder andere Gelegenheit und machten es dem FC Bayern, vor allem in der ersten Halbzeit, sehr schwer durch ihr mutiges und aggressives Auftreten. Wieder konnte der FC Bayern nicht zu Null spielen. Schon 21 Gegentreffer in der Bundesliga nach 14 Spielen ist viel zu viel. 44 erzielte Tore sind dagegen sehr stark, aber man kann nicht immer drei, vier Tore erzielen um mal ein Spiel zu gewinnen. Acht mal in Folge geriet der FC Bayern in der Bundesliga in Rückstand. Auch wenn keines der acht Spiele verloren ging, wäre es mal wünschenswert selber in Führung zu gehen und ein Spiel locker runter zu spielen, anstatt permanent einem Rückstand nach laufen zu müssen. Daran muß gearbeitet werden.

Aber Mentalität und Charakter stimmen in der Mannschaft. Das hat die zweite Halbzeit gegen Mainz 05 gezeigt. Ohne diesen Charakter, dieser Mentalität und dem Siegeswillen hätte man das Spiel gegen Mainz nach dem Pausenrückstand wohl nicht mehr gedreht.

Durch den Sieg gegen Mainz konnte der FC Bayern die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigen und führt die Tabelle weiter mit zwei Punkten Vorsprung vor RB Leipzig an.

Weiter geht es für den FC Bayern bereits am kommenden Freitag. Dann muß der FC Bayern beim Angstgegner, bei Borussia Mönchengladbach, antreten. Das wird die nächste schwere Aufgabe. Letzte Saison verlor der FC Bayern in Mönchengladbach trotz guter Leistung. Das war eine von bis jetzt erst drei Pflichtspielniederlagen unter dem Cheftrainer Hansi Flick. Es wäre wünschenswert, wenn der FC Bayern dann endlich mal wieder in der Bundesliga nicht in Rückstand geraten würde.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Januar 2021, 14:28

Frohes neues Jahr 2021!

Wir wünschen allen Spielern, Trainern, Betreuern, Mitarbeitern, Verantwortlichen, Mitgliedern und Fans des FC Bayern ein frohes, gesegnetes, glückliches und gesundes neues Jahr 2021.

Sportlich wird das neue Jahr nach dem sensationellen Jahr 2020 wohl kaum zu toppen sein, aber wir hoffen auf ein ähnlich erfolgreiches Jahr wie das gerade vergangene Jahr.

Die kurze Weihnachtspause geht heute zu Ende, bereits am morgigen Samstag geht es bereits in der Bundesliga mit dem 14.Spieltag weiter. Der FC Bayern empfängt am kommenden Sonntag, den 3.Januar 2021, in der Allianz Arena zum nächsten Bundesligaspiel Mainz 05.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. Dezember 2020, 22:51

Jahresrückblick 2020: Das zweite Triple

Das Jahr 2020 wird wohl unvergessen bleiben. Zum einen wegen der Corona-Pandemie, die seit März das Land in Atem hält, aber auch wegen dem unfassbaren Jahr, das der FC Bayern hingelegt hatte. Fünf Titel, das zweite Triple der Vereinsgeschichte nach 2013 und nur eine Pflichtspielniederlage im kompletten Kalenderjahr. Dazu noch zahlreiche Auszeichnungen für den FC Bayern und individuelle Auszeichnungen einzelner Spieler mit dem Höhepunkt im Dezember, als Robert Lewandowski als erster aktueller Bundesligaspieler und damit auch als erster Bayern-Spieler zum FIFA-Weltfußballer gewählt wurde. Neben dem Jahr 2013 war 2020 das erfolgreichste Jahr des FC Bayern in der Vereinsgeschichte. Wir blicken auf dieses sensationelle Jahr 2020 zurück...

Der FC Bayern startete in die Rückrunde der Saison 2019/20 mit vier Punkten Rückstand auf Herbstmeister RB Leipzig als Tabellendritter. Die Vorbereitung auf die Rückrunde lief wieder optimal im sonnigen Katar, auch wenn das einzige Testspiel der Vorbereitung beim 1.FC Nürnberg mit 2:5 verloren ging.

Nach der Amtsübernahme von Hansi Flick als Cheftrainer im November 2019 war schon ein deutlicher Aufwärtstrend zu spüren und zu sehen, vor allem spielerisch. Dieser Trend setzte sich gleich mit Beginn der Rückrunde fort. Der FC Bayern startete gleich mit drei Siegen. 4:0 bei Hertha BSC Berlin, 5:0 gegen Schalke 04 und 3:1 bei Mainz 05. Nach dem Sieg in Mainz übernahm der FC Bayern dann die Tabellenführung in der Bundesliga und sollte sie bis zum Ende der Saison nicht mehr abgeben.

Im DFB-Pokal kam der FC Bayern auch eine Runde weiter und erreichte nach einem 4:3-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim das Viertelfinale.

Bereits am folgenden Bundesliga-Spieltag kam es zum Topspiel in der Allianz Arena gegen den Tabellenzweiten RB Leipzig. Der FC Bayern wehrte mit einem 0:0 den Angriff der Leipziger ab. Es war das letzte Spiel der Saison, in dem der FC Bayern Punkte abgab. Der Rest der Bundesligasaison war ein einziger Siegeszug zum Gewinn der 30.Meisterschaft. Es folgte ein 4:1-Sieg beim 1.FC Köln und ein 3:2-Sieg gegen den SC Paderborn. Dann stand das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League auf dem Programm. Der Gegner hieß FC Chelsea. Es wurde zu einer Demonstration des FC Bayern, der klar mit 3:0 auswärts gewann und schon mit mehr als einem Bein im Viertelfinale stand. Es folgte in der Bundesliga die nächste Gala. Bei der TSG Hoffenheim siegte der FC Bayern mit 6:0. Das Spiel wurde aber überschattet durch krasses Fehlverhalten von Bayern-Fan, die den Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp übelst beleidigten. Das Spiel stand sogar kurz vor dem Abbruch. Aus Solidarität zu Herrn Hopp spielten sich die Spieler des FC Bayern und der TSG Hoffenheim in den letzten Minuten nur noch den Ball gegenseitig zu. Auch im DFB-Pokal setzte der FC Bayern seinen Siegeszug fort und zog durch einen 1:0-Sieg beim FC Schalke 04 ins Halbfinale ein. Am drauffolgenden Bundesligaspieltag siegte der FC Bayern gegen den FC Augsburg mit 2:0. Es gab von den Zuschauern eine tolle Choreographie zum 120.Geburtstag des FC Bayern. Leider war das Heimspiel gegen den FC Augsburg bis heute das bisher letzte Heimspiel des FC Bayern vor Zuschauern. Die Corona-Pandemie hatte Europa und auch Deutschland voll erwischt und so setzte der DFB den Spielbetrieb vorerst aus. Es wurde von der Politik ein Lockdown angeordnet, sodass das öffentliche Leben wochenlang still stand, auch an Training war zunächst nicht zu denken. Als dann ein Ende des Lockdown in Sicht war und der Re-Start des Fußballs näher rückte, begann man beim FC Bayern mit Cyber-Training und später durfte man dann auch wieder auf den Rasen. Aufgrund eines guten Hygienekonzepts von DFL und DFB durfte dann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden, allerdings bis zum Ende der Saison mußten sämtliche Spiele ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Über zwei Monate nach dem letzten Spiel ging es dann Mitte Mai in der Bundesliga mit dem Re-Start weiter. Die lange Spielpause hatte dem FC Bayern aber nicht geschadet und setzte seinen Siegeszug nahtlos fort. Das erste Spiel nach dem Re-Start gewann der FC Bayern auswärts bei Union Berlin mit 2:0. Es folgte ein 5:2-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt, ehe der FC Bayern mit 1:0 bei Borussia Dortmund gewann. Das war dann sowas wie die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Nach dem Sieg in Dortmund hatte der FC Bayern sieben Punkte Vorsprung. Die nächsten Spiele gewann der FC Bayern mit 5:0 daheim gegen Fortuna Düsseldorf und mit 4:2 bei Bayer Leverkusen. Im DFB-Pokal zog der FC Bayern dann durch einen 2:1-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt in das Finale ein. In der Bundesliga gab es dann einen 2:1-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach und am darauffolgenden 32.Spieltag machte der FC Bayern durch einen 1:0-Sieg bei Werder Bremen den gewinn der 30.Deutschen Meisterschaft perfekt. Den entscheidenden Treffer erzielte Robert Lewandowski. Es folgte noch ein 3:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg und nach einem 4:0-Auswärtssieg am letzten Spieltag beim VfL Wolfsburg bekam der FC Bayern den verdienten Lohn in Form der Meisterschale. Übrigens, der Treffer zum 4:0 in Wolfsburg, erzielt durch Thomas Müller, war das 100. Saisontor in der Bundesliga, das der FC Bayern in der Saison erzielte. In der Abschlußtabelle hatte der FC Bayern satte 13 Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Zudem wurde Robert Lewandowski mit 34 Treffern Torschützenkönig.

Der Weg des FC Bayern war aber lange noch nicht zu Ende. Bereits eine Woche später stand in Berlin das Finale im DFB-Pokal auf dem Programm gegen Bayer Leverkusen. Der FC Bayern untermauerte seine Vormachtstellung und gewann durch Tore durch Robert Lewandowski (2), David Alaba und Serge Gnabry mit 4:2. Der FC Bayern gewann zum 20.mal den DFB-Pokal und zum 13. mal das nationale Double.

Am selben Tag, an dem der FC Bayern den DFB-Pokal gewann, schrieb der FC Bayern auch noch Geschichte und zwar durch eine andere Mannschaft. Denn die Bayern Amateure sicherten sich als Aufsteiger sensationell die Meisterschaft in der 3.Liga. Was für ein Tag für den FC Bayern.

Die Saison war aber noch immer nicht zu Ende. Da fehlte doch noch was? Richtig, die Champions League. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Champions League erst im August fortgesetzt, in einem veränderten Modus. Ab dem Viertelfinale wurde die Champions League in einem Finalturnier in Lissabon mit nur einem Spiel pro Runde, ohne Rückspiel, zu Ende gespielt. Um das Finalturnier zu erreichen, mußte der FC Bayern aber erstmal das Achtelfinale überstehen, die Aussichten nach dem Auswärtssieg beim FC Chelsea waren aber sehr gut. Nach dem Pokalfinale bis zum Achtelfinal-Rückspiel dauerte es über einen Monat und so mußte sich der FC Bayern wieder fit halten, bestritt aber nur ein Testspiel, das der FC Bayern am FC Bayern-Campus gegen Olympique Marseille mit 1:0 gewann. Das Rückspiel gegen den FC Chelsea geriet dann aber zur Formsache. Der FC Bayern gewann in der Allianz Arena klar mit 4:1 und zog souverän in das Finalturnier in Lissabon ein.

Da kam es dann im Viertelfinale zu einem echten Kracher. Der FC Bayern mußte gegen den FC Barcelona mit Loinel Messi antreten. Dieses Spiel ging in die Geschichte ein und wird man wohl nie vergessen. Der FC Bayern zeigte Fußball in Vollendung und zerlegte den FC Barcelona mit sage und schreibe 8:2. Es war ein unfassbares Spiel. Im Halbfinale traf der FC Bayern auf Olympique Lyon. Auch Lyon war keine Hürde, der FC Bayern siegte mit 3:0 und traf im Finale auf Paris St. Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel. Paris hatte zuvor im Halbfinale RB Leipzig ausgeschaltet. In diesem Finale wurde Kingsley Coman zum Helden und zur Legende und trat in die Fußstapfen von Arjen Robben. Coman erzielte den Siegtreffer zum 1:0-Sieg für den FC Bayern. Der FC Bayern war am Ziel und gewann zum insgesamt sechsten Mal die Champions League, bzw. den Europapokal der Landesmeister und zudem holte der FC Bayern zum zweiten Mal nach 2013 das Triple. Trainer Hansi Flick trat damit in die großen Fußstapfen von Trainer-Legende Jupp Heynckes. Auf dem Weg zum Champions League-Titel konnte der FC Bayern alle Spiele in der Champions League in der Saison gewinnen. Das gab es noch nie.

Aufgrund des späten Endes der abgelaufenen Saison mit dem CL-Finalturnier begann die neue Bundesligasaison erst Mitte September. Dennoch hatten die Spieler des FC Bayern nur relativ kurzen Urlaub und auch nur eine ganz kurze Vorbereitung auf die neue Saison. Personell gab es auch einige Veränderungen beim FC Bayern. So verließen im Laufe der verlängerten Transferperiode Thiago (zum FC Liverpool), Philippe Coutinho (zurück zum FC Barcelona), Ivan Perisic (zurück zu Inter Mailand), Alvaro Odriozola (zurück zu Real Madrid), Michael Cuisance und Christian Früchtl den FC Bayern. Im Gegenzug konnte endlich Leroy Sane von Manchester City verpflichtet werden. Desweiteren kamen Douglas Costa von Juventus Turin (es ist bereits das 2. Engagement von Costa beim FC Bayern), Eric Maxim Choupo-Moting von Paris St. Germain, Marc Roca von Espanyol Barcelona, Tanguy Nianzou von Paris St. Germain und Bouna Sarr von Olympique Marseille.
Vor Beginn der neuen Saison wurden aber zunächst Robert Lewandowski als Deutschlands Fußballer des Jahres und Hansi Flick als Deutschlands Trainer des Jahres ausgezeichnet.

Aufgrund des späten Spielbeginns, die Gruppenphase der Champions League begann sogar erst spät im Oktober, war es bis Weihnachten eine regelrechte Hetzjagd durch die Wettbewerbe.
Trotz des kurzen Urlaubs und kurzer Vorbereitung startete der FC Bayern mit einem Schützenfest in die neue Saison. Gegen Schalke 04 gab es einen klaren 8:0-Sieg in der Bundesliga. Wenige Tage später konnte der FC Bayern bereits seinen vierten Titel des Jahres feiern. In Budapest gewann der FC Bayern durch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen Euro League-Sieger FC Sevilla den UEFA-Supercup. Das Siegtor erzielte Javier Martinez. Es war nach 2013 erst der zweite Triumph im UEFA-Supercup.

Nur drei Tage später mußte der FC Bayern in der Bundesliga bei der TSG Hoffenheim antreten. Noch sichtlich geschlaucht vom anstrengenden Spiel gegen den FC Sevilla verlor der FC Bayern mit 1:4 gegen den Ex-Bayern-Amateure-Trainer Sebastian Hoeneß, der seit der neuen Saison die TSG Hoffenheim trainiert. Es sollte die einzige Pflichtspielniederlage im Kalenderjahr 2020 bleiben.
Aber der nächste Titel ließ nicht lange auf sich warten. In der Allianz Arena in München gewann der FC Bayern durch einen 3:2-Sieg gegen Borussia Dortmund den DFL-Supercup. Das entscheidende Tor für den FC Bayern erzielte Joshua Kimmich. Es war der fünfte Titel, den der FC Bayern im Kalenderjahr 2020 gewann.

Es ging immer weiter mit Titeln und Trophäen für den FC Bayern. Es wurden dann Robert Lewandowski als Europas Fußballer des Jahres und Hansi Flick als Europas Trainer des Jahres ausgezeichnet.

In der Bundesliga gab es dann einen 4:3-Sieg gegen Hertha BSC Berlin. Es folgte das Nachholspiel der 1.Hauptrunde des FC Bayern im DFB-Pokal gegen den 1.FC Düren. Aufgrund der Corona-Pandemie fand das Spiel in der Allianz Arena statt. Der FC Bayern siegte locker mit 3:0. Nur zwei (!) Tage später mußte der FC Bayern schon wieder in der Bundesliga antreten und gewann auswärts bei Aufsteiger Arminia Bielefeld mit 4:1. Dann ging für den FC Bayern schon wieder die Champions League los. Der FC Bayern startete erfolgreich mit einem 4:0-Heimsieg gegen Atletico Madrid. In der Bundesliga folgte ein 5:0-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt. In der Champions League gab es dann einen 2:1-Auswärtssieg bei Lokomotive Moskau, mit ebenfalls 2:1 siegte der FC Bayern im folgenden Bundesligaspiel beim 1.FC Köln. Der FC Bayern siegte munter weiter. Mit 6:2 gewann der FC Bayern in der Champions League beim FC Salzburg. Auch das Topspiel bei Borussia Dortmund gewann der FC Bayern dann mit 3:2. In dem Spiel verletzte sich allerdings einer der wichtigsten Spieler des FC Bayern, nämlich Joshua Kimmich und fiel einige Wochen aus. Das Fehlen Kimmichs sollte man auch in den nächsten Spielen hin und wieder merken, aber die Ergebnisse blieben weitestgehend zufriedenstellend.
Allerdings gab es zunächst einen kleinen Rückschlag. Im Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen reichte es nur zu einem 1:1. In der Champions League machte der FC Bayern dann aber durch einen 3:1-Sieg gegen den FC Salzburg vorzeitig den Einzug ins Champions League-Achtelfinale perfekt und sogar den Gruppensieg klar. In der Bundesliga siegte der FC Bayern dann beim VfB Stuttgart mit 3:1. In der Champions League erreichte der FC Bayern mit einer B-Elf bei Atletico Madrid ein 1:1. Es war das erste Spiel, das der FC Bayern nach 15 Siegen in Folge in der Champions League nicht gewann. Es folgte das Topspiel in der Allianz Arena gegen RB Leipzig. In einem rassigen Spiel trennte man sich mit 3:3. Mit einem 2:0-Sieg gegen Lokomotive Moskau schloss der FC Bayern als ungeschlagener Gruppensieger mit starken 16 Punkten die Gruppenphase ab. Gegner im Achtelfinale im neuen Jahr ist Lazio Rom. In der Bundesliga reicht es dann beim 1.FC Union Berlin nur zu einem 1:1. Dieses Remis kostete dem FC Bayern die Tabellenführung. Der FC Bayern kam aber schnell wieder in die Erfolgsspur und gewann gegen den bis dahin in der Bundesliga in dieser Saison noch ungeschlagenen VfL Wolfsburg mit 2:1. Erstmals seit 1981 schloß der FC Bayern damit ein komplettes Kalenderjahr ohne Pflichtspiel-Heimniederlage ab. Zum Abschluß des Fußballjahres 2020 mußte der FC Bayern in der Bundesliga noch beim ebenfalls bis dahin in der Liga noch ungeschlagenen Tabellenführer Bayer Leverkusen antreten. Durch ein Tor kurz vor Schluß durch Robert Lewandowski gewann der FC Bayern mit 2:1 und übernahm wieder die Tabellenführung und ging als Spitzenreiter in die kurze Weihnachtspause. Aufgrund des späten Spielbeginns sind in der Hinrunde aber erst 13 Spieltage absolviert. Deswegen beginnt das Fußballjahr in Deutschland schon am 2.Januar 2021 mit dem 14.Bundesligaspieltag. Der FC Bayern startet am 3.Januar 2021 mit einem Heimspiel gegen Mainz 05 in das neue Fußballjahr. Das Pokalspiel der 2.Hauptrunde des FC Bayern beim Zweitligisten Holstein Kiel wurde auf den 13.Januar 2021 verlegt.

Kurz vor dem letzten Bundesliga-Wochenende des Jahres ging die Flut an Auszeichnungen weiter. Robert Lewandowski wurde als FIFA-Weltfußballer 2020 ausgezeichnet. Erstmals wurde ein aktueller Bundesliga-Spieler und somit auch erstmals ein aktueller Bayern-Spieler Weltfußballer. Zudem wurde Manuel Neuer als FIFA-Welttorhüter 2020 ausgezeichnet. Mit Robert Lewandowski, Alphonso Davies und Joshua Kimmich kamen zudem drei aktuelle Bayern-Spieler in die Weltauswahl 2020. Was für eine Ehre und Erfolg für die Spieler und auch für den FC Bayern.

Zum Abschluß des Jahres wurde der FC Bayern noch als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Der krönende Abschluß eines außergewöhnlichen und sensationellen Jahres des FC Bayern.

Das Jahr 2020 wird nur schwer, wenn überhaupt, zu toppen sein. Dennoch gibt es auch für das Jahr 2021 wieder Ziele. Neben dem Versuch die Titel aus der letzten Saison zu verteidigen steht auch noch die FIFA-Klub-WM an, die der FC Bayern erst einmal (2013) gewinnen konnte. Ein großer Wunsch aber ist sicherlich, dass im neuen Jahr möglichst schnell wieder Zuschauer in die Allianz Arena können. Es war schon sehr traurig, dass bei den großen Titelgewinnen keine Fans live im Stadion dabei sein konnten. Weder in den letzten Bundesligaspielen in der letzten Saison, inklusive des letzten Spieltags, als der FC Bayern die Meisterschale bekam, noch bei den Finals im DFB-Pokal, in der Champions League und beim DFL-Supercup. Lediglich beim Sieg im UEFA-Supercup konnten einige Fans live im Stadion vor Ort sein.
Hoffen wir auf ein ähnlich erfolgreiches Jahr 2021 des FC Bayern und dann mit Fans im Stadion. Das ist der größte Wunsch für 2021!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. Dezember 2020, 13:05

Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten
Wir wünschen allen Spielern, Betreuern, Verantwortlichen, Mitarbeitern, Mitgliedern und Fans des FC Bayern frohe und gesegnete Weihnachten.

Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr die Weihnachtsfeiertage etwas anders aussehen als man es gewohnt ist, sollte man dennoch die Tage so gut es eben geht, am besten mit seinen Liebsten, genießen. Und für die Spieler des FC Bayern heißt es einfach mal abschalten und in den wenigen freien Tagen bis es wieder los geht Kraft tanken um dann im neuen Jahr wieder an die Leistungen des außergewöhnlichen Jahres 2020 anzuknüpfen.

Genießt die Zeit der Besinnlichkeit.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


21. Dezember 2020, 11:44

Weltfußballer Lewandowski schießt Bayern nach oben

Der FC Bayern geht als Tabellenführer in die kurze Weihnachtspause. Das Spitzenspiel beim bisherigen Spitzenreiter Bayer Leverkusen gewann der FC Bayern verdient mit 2:1 und eroberte sich dadurch die Tabellenführung zurück.

Beim FC Bayern fehlten Bouna Sarr, Leon Goretzka und Javier Martinez verletzt. Dafür war nach seiner Verletzungspause der schmerzlich vermisste Joshua Kimmich wieder mit dabei und stand im Kader. Für die Startelf reichte es bei Kimmich zwar noch nicht, aber er wurde im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt und gab damit sein Comeback beim FC Bayern.

Niklas Süle spielte erneut Außenverteidiger für Benjamin Pavard und Lucas Hernandez begann in der Innenverteidigung neben Jerome Boateng. David Alaba spielte im zentralen Mittelfeld an der Seite von Corentin Tolisso.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase geriet der FC Bayern aus dem Nichts plötzlich in Rückstand. Schick brachte die Leverkusener in Front. Es war der siebte 0:1-Rückstand des FC Bayern in den vergangenen sieben Bundesligaspielen. Kaum zu glauben. An dem neuerlichen Rückstand hatte der FC Bayern erstmal zu knappern und so kamen die Leverkusener besser ins Spiel, aber die ganz großen Chancen fehlten auf beiden Seiten zunächst. Diaby mit einem Versuch für die Leverkusener. Nach und nach übernahm der FC Bayern dann aber das Kommando und biss sich ins Spiel. David Alaba und Robert Lewandowski vergaben die erste gute Gelegenheit für den FC Bayern. Der verdiente Lohn war dann aber der Ausgleichstreffer von Robert Lewandowski kurz vor der Pause. Wenig später hätte er den FC Bayern beinahe sogar noch in Front gebracht. So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeit. Bitter für den FC Bayern war, dass in der ersten Halbzeit bereits Kingsley Coman, der zuletzt in überragender Form war, verletzt ausgewechselt werden mußte. Für ihn kam Leroy Sane.

Nach dem Wechsel dominierte der FC Bayern ganz klar das Geschehen. Thomas Müller und Lewandowski hatten die ersten Möglichkeiten für den FC Bayern in der zweiten Halbzeit. Der FC Bayern war klar am Drücker, aber Serge Gnabry und Müller vergaben weitere Gelegenheiten. Der eingewechselte Jamal Musiala traf dann leider nur den Pfosten. Das war die größte Gelegenheit für den FC Bayern auf die Führung. Aber das Tor fiel dann doch noch. Es lief bereits die Nachspielzeit, da traf der Weltfußballer Robert Lewandowski höchstpersönlich und schoss den FC Bayern zum 2:1-Sieg und zur Tabellenführung. Was wäre der FC Bayern ohne Lewy? Unfassbar und unbezahlbar der Mann.

Der 2:1-Sieg des FC Bayern in Leverkusen ist unterm Strich absolut verdient. Sicherlich ist es etwas glücklich, wenn man so spät ein Spiel gewinnt, aber aufgrund der zweiten Halbzeit, in der der FC Bayern klar überlegen war und letzendlich die besseren Tormöglichkeiten hatte ist es ein verdienter Sieg. Von den Leverkusenern kam nach der Pause offensiv nicht mehr viel nennenswertes. Wie schon ein paar Tage zuvor dem VfL Wolfsburg brachte der FC Bayern nun auch Bayer Leverkusen die erste Bundesliganiederlage in dieser Saison bei.

Durch den Sieg in Leverkusen, der das sensationelle Jahr 2020 des FC Bayern krönte, übernahm der FC Bayern die Tabellenführung in der Bundesliga und liegt aktuell zwei Punkte vor Bayer Leverkusen und RB Leipzig.

Für den FC Bayern steht jetzt die kurze Weihnachtspause auf dem Programm. Bereits am 2.Januar 2021 geht es mit dem 14.Spieltag in der Fußball-Bundesliga weiter. Der FC Bayern empfängt zu seinem ersten Spiel im neuen Jahr am Sonntag, den 3.Januar 2021, Mainz 05 in der Allianz Arena.

FC Bayern Mannschaft des Jahres 2020

Zum Abschluß einer ereignisreichen Woche und eines sensationellen Jahres wurde der FC Bayern auf der Sportlergala in Baden-Baden noch zur Mannschaft des Jahres 2020 gekürt. Kalle Rummenigge, Hasan Salihamidzic und Niklas Süle waren vor Ort und holten sich eine weitere Trophäe ab, die der FC Bayern in diesem denkwürdigen Jahr 2020 gewann. Der FC Bayern gewann die Wahl zur Mannschaft des Jahres 2020 mit 1763 Punkten klar vor dem Tennis-Doppel Krawietz/Mies, die 1126 Punkte erhielten und dem Drittplatzierten Bob-Team um Francesco Friedrich, auf die 839 Punkte entfielen.

Was für eine Woche für den FC Bayern. Am Mittwoch der Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg. Am Donnerstag wurde Robert Lewandowski als Weltfußballer 2020 und Manuel Neuer als Welttorhüter 2020 geehrt. Am Samstag der Auswärtssieg bei Bayer Leverkusen und die Eroberung der Tabellenspitze und am Sonntag wurde der FC Bayern als Mannschaft des Jahres 2020 geehrt.

Ein toller Abschluß eines denkwürdigen Jahres 2020, das unvergessen bleiben wird.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. Dezember 2020, 12:47

Lewandowski Weltfußballer 2020 - Skandal bei Trainerwahl

Jetzt ist er endgültig ganz oben angekommen. Robert Lewandowski wurde bei der virtuellen FIFA-Gala als Weltfußballer 2020 ausgezeichnet. Dieser Titel für Robert Lewandowski ist mehr als verdient. Er gewann im Jahr 2020 alles was man mit dem Team und auch individuell gewinnen kann. Mit dem FC Bayern gewann er fünf Titel, u.a. die Champions League, und wurde in der letzten Saison in der Champions League, in der Bundesliga und im DFB-Pokal Torschützenkönig. Außerdem wurde er dieses Jahr bereits Deutschlands Fußballer des Jahres und Europas Fußballer des Jahres. Nun also auch noch Weltfußballer des Jahres. Mehr geht nicht. Lewandowski setzte sich bei der Wahl vor Christiano Ronaldo und Lionel Messi durch. Die Wahl von Lewandowski kann die gesamte Bayern-Familie sehr stolz machen, denn zum ersten Mal in der Geschichte kommt der aktuelle Weltfußballer vom FC Bayern. Überhaupt wurde erstmals ein aktueller Bundesligaspieler Weltfußballer. Herzlichen Glückwunsch, Robert zu dieser hochverdienten Wahl.

Auch Manuel Neuer wurde ausgezeichnet bei der Gala. Manuel Neuer gewann die Wahl zum Welttorhüter 2020. Auch diese Wahl ist hochverdient. Neuer hatte auch großen Anteil an dem herausragenden Jahr 2020 des FC Bayern, in dem zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte das Triple und insgesamt fünf Titel gewonnen wurden. Manuel Neuer wurde aber bereits zum fünften Mal Welttorhüter. Bereits in den Jahren von 2013 - 2016 wurde Neuer schon viermal in Folge Welttorhüter. Bei der Wahl 2020 setzte Neuer sich gegen Jan Oblak und Alisson durch. Herzlichen Glückwunsch auch an Manuel zu dieser hochverdienten Wahl.

Weniger erfreulich fiel dagegen das Ergebnis bei der Wahl zum Welttrainer aus. Das war ja schon fast ein Skandal. Zumindest muß man sich fragen, wer nach welchen Gesichtspunkten wie abgestimmt hatte. Zum Welttrainer wurde der Trainer des FC Liverpool, Jürgen Klopp, gewählt. Triple-Trainer Hansi Flick landete "nur" knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Sicherlich ist Klopp ein guter Trainer, keine Frage, aber das Jahr 2020 gehörte bei den Trainern eindeutig Flick. Während Klopp "nur" Englischer Meister wurde, räumte Flick alles ab, was es abzuräumen gab. Nachdem Flick im Herbst 2019 Cheftrainer des FC Bayern wurde, führte er den FC Bayern zum zweiten Triple der Vereinsgeschichte und gewann insgesamt fünf Titel mit dem FC Bayern. Deutscher Meister, DFB-Pokalsieger, Champions League-Sieger, UEFA-Supercupsieger und DFL-Supercupsieger. Mehr geht nicht. Fast noch beeindruckender ist die Tatsache, dass Flick bis zum heutigen Tag mehr Titel mit dem FC Bayern gewann (5), als dass er Pflichtspiele verlor (3). Was muß man noch alles erreichen um Welttrainer zu werden? Für uns ist Hansi Flick ohne Zweifel der Welttrainer 2020.

In der Weltelf 2020 stehen mit Alphonso Davies, Joshua Kimmich und Robert Lewandowski immerhin drei aktuelle Spieler des FC Bayern, zudem mit Thiago ein Ex-Spieler des FC Bayern, der bis in den Sommer hinein noch beim FC Bayern spielte und auch großen Anteil am Triple-Gewinn 2020 des FC Bayern hatte. Was dabei aber schon recht merkwürdig und in keinster Weise nachzuvollziehen ist, dass der Welttorhüter Manuel Neuer nicht in der Weltelf steht. Muß man nicht verstehen, aber der Welttorhüter gehört definitiv auch in die Weltelf.

Das ist die Weltelf 2020: Allison (FC Liverpool) - Trent Alexander-Arnold (FC Liverpool), Virgil van Dijk (FC Liverpool), Sergio Ramos (Real Madrid), Alphonso Davies (FC Bayern) - Joshua Kimmich (FC Bayern), Kevin De Bruyne (Manchester City), Thiago (FC Bayern/FC Liverpool) - Lionel Messi (FC Barcelona), Christiano Ronaldo (Juventus Turin), Robert Lewandowski (FC Bayern)

Neben Manuel Neuer standen vom FC Bayern noch David Alaba, Jerome Boateng, Leon Goretzka, Thomas Müller, Serge Gnabry und Ex-Bayern-Spieler Philippe Coutinho, der bis in den Sommer diesen Jahres beim FC Bayern spielte und auch seinen Anteil am Triple-Gewinn 2020 hatte, auf der Kandidatenliste, die es aber nicht in die Weltelf geschafft hatten.

Insgesamt war es aus Sicht des FC Bayern eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, auf de man stolz sein sein kann. Robert Lewandowski ist Weltfußballer 2020, Manuel Neuer ist Welttorhüter 2020, Hansi Flick erreichte einen guten zweiten Platz bei den Welttrainern und drei aktuelle und ein ehemaliger Bayern-Spieler stehen in der Weltelf 2020.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und zu einem herausragenden Jahr 2020, das unvergessen bleiben wird. Der FC Bayern hat wieder Geschichte geschrieben!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 72